Düren: „Alter Bekannter” verdirbt Kommissar die Mittagspause

Düren: „Alter Bekannter” verdirbt Kommissar die Mittagspause

Ein Kriminalkommissar der Dürener Polizei hat sich am Mittwoch auch in seiner Mittagspause in der Innenstadt intensiv der Kriminalitätsbekämpfung gewidmet. Beim Gang über den Kaiserplatz wurde der Beamte Zeuge eines klassischen Rausschmisses.

„Lassen sie sich nie mehr hier blicken”, tönte es vielsagend aus dem Eingangsbereich eines Friseurgeschäftes. Dem Ruf folgte der offenbar unfreiwillige Abgang eines Mannes, der daraufhin ins Blickfeld des Ermittlers geraten war.

Der Polizist folgte dem Verdächtigen und sah, dass dieser in einer Nebenstraße blitzschnell in einem Mehrfamilienhaus verschwand, nachdem eine Frau dieses verlassen hatte und die Tür sich wegen der Schließhilfe noch nicht ganz geschlossen hatte.

Was der Mann in dem Haus wollte, in dem er definitiv nichts zu suchen hatte, bleibt im Dunkeln, denn der Kriminalbeamte schritt zur amtlichen Kontrolle. Der auch wegen Eigentumsdelikten polizeilich bereits mehr als hinreichend bekannte 43 Jahre alte Dürener erhielt schließlich seinen zweiten Platzverweis an diesem Tag.

Eine Recherche des Beamten im Friseursalon brachte schließlich den Grund des Rauswurfes ans Tageslicht. Dort hatte der 43-Jährige dreist das auf der Theke stehende Sparschwein auf den Boden geworfen und nach dem Trinkgeld gegrabscht. Ob er dabei auch Geld einsteckte, muss noch geklärt werden. Die Mittagspause des Polizisten endete jedenfalls mit der Fertigung einer Strafanzeige.

Mehr von Aachener Nachrichten