Düren: Alltagsszenen parodiert

Düren: Alltagsszenen parodiert

Ein Wirbelwind auf der Bühne mit einer explosiven Mischung aus Slapstick und Comedy, der die Lachmuskeln strapazierte und zu Lauten bei den Zuschauern führte, die zwischen Aufjuchzen und brüllendem Gelächter anzusiedeln sind: Die englische Komödiantin Krissie Illing gastierte mit ihrem Programm „Wilma´s Jubilee” im fast ausverkauften Komm aufführte.

Das starke Geschlecht war an diesem Abend schwach vertreten, genoss aber mit Schmunzeln die Tücken weiblichen Lebens, wenn alles perfekt sein soll. Hinter der Maske der Tollpatschigkeit kämpfte Krissie Illing in humoristisch zugespitzten Alltagsszenen mit den Widrigkeiten des Daseins, ob es nun Blumenvasen, Schminken oder Kontaktlinsen waren. Es waren Szenen ohne viele Worte, aber von ungeheuerer Mimik und einem Gebärdenspiel, das das Zwerchfell attackierte.

Mal verklemmt, mal kokett und aufreizend kam sie daher, plante Zug um Zug wie in einem Schachspiel ein „Blind Date”, zeigte sich dialogfreundlich in einem Kauderwelsch aus Deutsch und Englisch mit ihrer Katze, ließ in einer köstlichen Parodie die Queen über die Bühne stelzen, mit einem wie eingefroren wirkenden überspannten Gesichtsausdruck, den so manche Adlige und Promis vor sich hertragen. Und wenn sie dann „Charles” in den Raum ruft, ist es mit der Beherrschung der meisten vorbei.

Die aber hatte „Stefan”, einer der wenigen Männer im Komm, der etwas unfreiwillig Mitspieler in einem Sketch über ein Blind Date wurde, sich aber bravourös aus der Affäre zog und nicht die Flucht ergriff, ob der Wischmopp-Frisur, der enorm eingefassten Brillengläser, sowie einem Mienenspiel und Lachen, das wohl jeden abtörnt. Er blieb cool ihr „Mr. Wonderful”, wohl auch wegen seiner charmanten Begleitung im Publikum.

Überhaupt war diese „Mauerblümchen”- Einlage, in der Krissie Illing die Ausstrahlung einer Landpomeranze pflegte, einer der Höhepunkte des Abends, der sich vor allem durch ihren „Mut zur Hässlichkeit” und die vermeintliche Ungeschicklichkeit, aber auch durch temperamentvolle Tanzeinlagen auszeichnete.

Unvergesslich wird auch die Szenerie bleiben, in der die Künstlerin versucht, das Bauchreden zu erlernen, welches sie perfekt beherrschte. Den Bauch mussten sich viele halten vor Lachen bei diesem vergnüglichen Abend im Komm.

Mehr von Aachener Nachrichten