Sexuelle Belästigung und Körperverletzung: Alkoholisierte Männer greifen Kinder und Jugendliche auf Spielplatz an

Sexuelle Belästigung und Körperverletzung : Alkoholisierte Männer greifen Kinder und Jugendliche auf Spielplatz an

Sie verdrehten ihre Arme und schleuderten sie zu Boden, einer von ihnen berührte ein Mädchen unsittlich: Zwei alkoholisierte Männer haben am Sonntagnachmittag auf einem Spielplatz in Kreuzau mehrere Kinder und Jugendliche körperlich angegriffen und sexuell belästigt.

Wie die Pressestelle der Dürener Polizei mitteilt, wurden die Beamten am Sonntagnachmittag zu einem Sportplatz mit anliegendem Spielplatz an der Rurtalbahn-Haltestelle Schlagstein gerufen.

Vor Ort erwartete sie eine Gruppe von etwa 30 Personen, darunter die beiden Beschuldigten, die betroffenen Kinder und Jugendlichen, deren Eltern und einige Zeugen.

Die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen acht und 17 Jahren gaben an, dass die beiden Männer auf sie zugekommen zunächst sehr freundlich zu ihnen gewesen seien. Nach kurzer Zeit jedoch hätten sie sie an den Handgelenken gefasst, ihnen die Arme verdreht und sie zu Boden geschleudert. Einigen hätten die beiden 43 und 36 Jahre alten Männer nach den Vorfällen eine kleine Summe Geld geboten, damit sie niemandem etwas verraten. Ein Mädchen gab außerdem an, von einem der Beschuldigten am Busen und am Unterschenkel unsittlich berührt worden zu sein.

Bei der Festnahme leistete einer der Männer erheblichen Widerstand, verletzte eine Polizistin leicht und beschädigte ein Polizeifahrzeug. Auf der Wache wurde festgestellt, dass die beiden Tatverdächtigen unter teilweise erheblichem Alkoholeinfluss standen.

Den beiden Männern aus Kreuzau wird nun unter anderem sexuelle Belästigung und Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Nach Feststellung der Personalien konnten die beiden Männer nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft die Wache vorerst wieder verlassen. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen eingeleitet.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten