Alemannia Straß bleibt erster Verfolger von Germania Burgwart

„Spiel der Woche“ : Alemannia Straß bleibt erster Verfolger von Germania Burgwart

Im „Spiel der Woche“ in der Kreisliga B3 setzt sich Alemannia Straß mit 1:0 beim FC Golzheim durch.

„Wir haben uns das Leben manchmal selbst schwer gemacht. Aber wir haben im Moment einen guten Lauf“, freute sich Coach Tom Kaulen über den Erfolg seines Teams. Für beide Teams hatte der Wind so seine Tücken. In Hälfte eins hatte Golzheim den Wind im Rücken. Gefahr strahlten sie dadurch aber nicht wirklich aus.

Problematisch für die Hausherren war, dass Niklas Zang, ein wichtiger Anker der Mannschaft, bereits nach neun Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Vor der Halbzeitpause hatten beide Teams jeweils nur eine gute Chance zu verzeichnen. Der Straßer Freistoß von Marco Scheen wurde von Golzheims Keeper Jan Granitzka entschärft.

Auf der anderen Seite stieg nach einer Ecke Peter Beckers hoch. Sein Kopfball knallte aber gegen die Latte. In Hälfte zwei hatte Straß mit Rückenwind Oberwasser. Sie erspielten sich einige Möglichkeiten. Doch sowohl Scheen, wie auch Dominik Simon, scheiterten mehrfach an Torhüter Granitzka.

Mitte der zweiten Halbzeit war er aber einmal machtlos. Doch der Treffer von Martin Kroll, nach Vorlage von Simon, zählte aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Das ein oder andere Mal gelang es Golzheim über Konter, die eigene Defensive einmal zu entlasten. Da die Flanken aber nicht ankamen, wurde Alemannias Schlussmann Stephan Neumuth nicht geprüft. Kurz vor Ende, es sah nicht mehr unbedingt danach aus, als würde jemand den Platz als Sieger verlassen, zeigten die Alemannen ihre Erfahrung.

Im Strafraum trat man nicht blind auf das Tor, sondern passte zweimal gekonnt auf den besser postierten Mitspieler. Nach Assist von Tim Schmitz traf Tobias Irnich zum umjubelten Siegtor (88.). „Mit Rückenwind war die Partie deutlich einfacher. Nach drei Unentschieden müssen wir jetzt schauen, dass wir wieder in die Spur kommen“, äußerte sich Golzheims Keeper Granitzka nach Spielende.

Sein Team ist mit schon deutlichem Abstand nach oben Dritter. Straß ist Zweiter, hat bei einem Spiel weniger acht Zähler Rückstand zu Spitzenreiter Germania Burgwart und bleibt damit deren einziger Konkurrent.

(say)