Abschleppmanöver verursacht Autounfall in Düren

Abenteuerliches Abschleppmanöver : Kurioses Gespann verursacht Autounfall mit Polizeistreife

Bei dem Versuch, ein defektes Auto abzuschleppen, ist es am Dienstagabend zu einem Verkehrsunfall gekommen. In Anbetracht der Umstände ist das jedoch nicht wirklich verwunderlich.

Eine Polizeistreife war am frühen Dienstagabend auf Patroullie, als sich den Beamten ein Anblick bot, der alles andere als alltäglich war.

An der Kreuzung der Stürtzstraße und Oberstraße fuhr ihnen ein abenteuerliches Gespann bestehend aus zwei Wagen entgegen, die durch ein Seil miteinander verbunden waren. Der abgeschleppte Wagen, ein kleiner Smart war entgegen der Fahrtrichtung mit dem voranfahrenden Wagen verbunden.

Die Aufmerksamkeit der Beamten war sofort geweckt, doch konnten sie das Folgende nicht verhindern: Da der Fahrer des Smarts ohne jede Sicht auf den Gegenverkehr war und weder bremsen noch lenken konnte, rollte er in den wartenden Polizeiwagen hinein.

Bei dem gewagten Manöver entstand ein Schaden von etwa 2500 Euro. Foto: Polizei Düren

Der Vordermann, der noch versucht hatte anzuhalten, riss das Abschleppseil samt hinterer Stoßstange ab, an der es befestigt war.

Die beiden Dürener Unfallfahrer, wie die Beamten feststellten Brüder, erklärten, dass der Smart zuvor mit einem Motorschaden liegengeblieben sei und sie ihn lediglich an den Straßenrand hatten transportieren wollen. Der eingeleitete Abschleppvorgang war hierfür allerdings denkbar ungeeignet und hatte andere Verkehrsteilnehmer nicht nur gefährdet, sondern auch zum Verkehrsunfall geführt.

Der entstandene Sachschaden an den beiden Autos beläuft sich auf geschätzte 2500 Euro, Personen wurden nicht verletzt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten