Düren: 74 Arbeitsplätze in Düren, 117 Arbeitslose in Finnland

Düren: 74 Arbeitsplätze in Düren, 117 Arbeitslose in Finnland

Als Hannu Kottonen seine Unterschrift auf den Vertrag gesetzt hat, hat er damit 74 Arbeitsplätze in Düren gerettet. 117 Arbeitnehmer im finnischen Mäntää hat er zeitgleich in die Arbeitslosigkeit geschickt, denn dort wird eine Maschine stillgelegt, wenn die Papiermaschine in der Veldener Straße ihre Arbeit aufnimmt.

Hannu Kottonen ist Präsident von Metsä Tissue. Seine Firma hatte im Juni erklärt, die Papiermaschine PM5 samt zugehöriger Gebäude und Infrastruktur von der Firma M-real zu kaufen. Jetzt ist der Kaufvertrag zwischen den beiden Unternehmen der Metsäliitto-Gruppe, bei dem 10 Millionen Euro fließen, abgeschlossen.

In den kommenden Monaten soll nochmal ein Vielfaches in die Anlage investiert werden, um sie fit für die Produktion von Backpapier und Kochpergament zu machen. Im ersten Halbjahr 2011 soll die Produktion anlaufen.

Aus dem Topf auf den Kompost

Einfaches Backpapier war mal. Metsä Tissue produziert unter der Marke „Saga” silikoniertes, fett- und wasserundurchlässiges Papier. Eines, dass nach Konzernangaben ähnlich wie Alufolie auch zum Garen im Backofen oder zum Aromakochen im Wasserbad genutzt werden kann. Danach kann das Papier auf dem Komposthaufen entsorgt werden. Ein neues Produkt, bei dem die Macher auf Akzeptanz und Marktpotenzial hoffen.

Geplant ist zunächst eine Produktion von 20.000 Tonnen im Jahr. Bisher hat die Firma die Produkte aus dem Bereich Koch- und Backpapiere in Finnland gefertigt, 95 Prozent jedoch exportiert. Mit dem neuen Standort rückt die Produktion näher zu den wichtigsten Märkten und näher zu dem Dürener Großlager und den Werken in Kreuzau, Euskirchen und Neuwied.

Das ermöglicht der Firma die Lieferkette für den Handel zu optimieren und Personal flexibler einzusetzen. Die Produktion von Backpapier ist zum Beispiel ein Saisongeschäft. Künftig, so Direktor Michael Päckner, brauche man nicht mehr mit temporären Arbeitskräften zu arbeiten, sondern könne das feste Personal an verschiedenen Standorten einsetzen.

Mehr von Aachener Nachrichten