600 Zuschauer verfolgen die Endspiele der Nachwuchs-Tennis-DM in Düren

„Internationale Deutsche Tennismeisterschaften U 14“ : Weltweit einmaliges Zuschauerinteresse

Punkt 19 Uhr am Samstag saßen 20 junge Tennisspieler im Bus, der von Düren 1000 Kilometer nach Tschechien zur U14-Team-WM fuhr. Damit war die 7. Auflage der „Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften U 14 im Kreis Düren“ schon Geschichte.

Acht Tage lang hatten 192 junge Athleten wieder Tennis der Weltklasse geboten. 86 Mädchen und 106 Jungen spielten über Qualifikation und Haupt- sowie Bonusrunde, ehe am Samstag dann die Endspiele bei den Jungen und Mädchen im Einzel und Doppel anstanden.

Turnierdirektor Björn Kröner war, wie schon in den Vorjahren, wieder voll des Lobes für die Gastgeber der TG Rot-Weiß Düren, des Dürener TV und des Post-Ford SV sowie für alle Helfer im Umfeld der Organisation. Er erinnerte da­ran, dass ja nicht nur Platzpflege und alles Weitere auf der Anlage oder der Service der Ballkinder anstand, sondern auch die Betreuung beim Catering, der Shuttledienst und die Unterbringung von rund 100 Leuten in der Jugendherberge in Nideggen. Genauso begeistert ihn immer wieder das in der Welt einzigartige Interesse des Dürener Publikums während des gesamten Turniers.

Komplimente gab es auch für die Spieler und Betreuer, die sich in jeder Beziehung vorbildlich verhielten. So ist es kein Wunder, dass Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) und Martina Klein, Vorsitzende des Fördervereins Tennis Jüngsten Cup, am Rande der Siegerehrung schon davon sprachen, dass man sich nicht nur nächstes Jahr wiedersehen werde, sondern sogar die zehn Jahre ihrer Partnerschaft anstrebe. Spelthahn trug zu diesem Zeitpunkt schon die Goldene Ehrennadel des Tennisverbandes Mittelrhein am Revers, die ihm dessen Vorsitzender Utz Ücker und Ehrenpräsident Dr. Manfred Weber verliehen hatten.

Vor dieser Kulisse setzte sich Juan Carlos Prado Angelo aus Bolivien durch. Foto: Axel Keldenich

Sportlich standen am Samstag zunächst die Kanadierinnen Kayla Cross und Victoria Mboko beim Finale der Mädchen im Blickpunkt der rund 600 Zuschauer. Die auch als hoffnungsvollstes Talent ausgezeichnete Mboko entschied das Spiel mit 6:0, 7:5 für sich. Cross hielt sich dafür im Doppel schadlos, das sie mit ihrer Landsfrau Maryna Ostrzygalo mit 6:4, 6:4 gegen die Russinnen Alevtina Ibragimova und Anna Sedysheva gewann. Bei den Jungen hieß nach einem hochklassigen Endspiel der Sieger Juan Carlos Prado Angelo aus Bolivien. Er bezwang Oliver Ojakaar aus Estland mit 6:4 und 6:1. Auch das Doppelfinale gewann der Sieger mit dem Brasilianer Lucas Andrade da Silva 6:3 ,7:5 gegen Gustav Dambins aus Lettland und den Österreicher Patrick Jozwicki.