1. Lokales
  2. Düren

Verein „Dürener Schatztruhe“: 20.000 Euro für Ferienspiele in der Rurstadt

Verein „Dürener Schatztruhe“ : 20.000 Euro für Ferienspiele in der Rurstadt

Die Spendenübergaben des Vereins „Düren Schatztruhe“ sind immer das, was man neuerdings – in Zeiten einer Pandemie – schon als Großveranstaltung bezeichnen kann. Elf Jahre gibt es den Verein, der an der Weierstraße einen Secoond-Hand-Laden betreibt, seitdem haben Vereinsvorsitzende Rita Krumpen und ihr Team rund 400.000 Euro gespendet.

Bei der letzten großen Spende im November freuten sich die Vertreter von 37 Vereinen und Initiativen sogar über 50.000 Euro. „Diesmal“, sagte Rita Krumpen jetzt im Papst-Johannes-Haus, „können wir nur eine Spendenübergabe im kleinen Kreis machen. Aber es war uns wichtig, gerade jetzt Initiativen zu unterstützen, die in den Sommerferien trotz der Corona-Krise ein Programm für Kinder und Jugendliche anbieten. Das stellt die Verantwortlichen sicherlich vor besondere Herausforderungen.“

Besondere Herausforderungen, wie sie auch der Verein „Dürener Schatztruhe“ infolge der Pandemie zu meistern hatte. „Wir mussten unseren Laden am 13. März schließen und hatten viele Wochen keinerlei Einnahmen. Aber unsere Betriebskosten wie beispielsweise die Miete für das Ladenlokal sind natürlich weiter gelaufen. Das konnten wir nur Dank unserer Rücklagen stemmen.“ Mittlerweile haben Rita Krumpen und ihr Team den Ladenbetrieb neu organisiert und das Geschäft wieder geöffnet. Krumpen: „Viele unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter gehören zur Corona-Risikogruppe. Aber mit Hilfe eines Sicherheitsdienstes können wir sicherstellen, dass nur die erlaubte Menge Kunden das Geschäft betritt, so dass wir alle Hygienevorschriften einhalten können.“

Weil die Organisation von Ferienspielen in diesem Sommer gleichsam besonders schwierig und für die Kinder besonders wichtig sei, ergänzt Krumpen, habe man sich entschlossen, folgende Einrichtungen zu unterstützen: Abenteuerspielplatz der Stadt Düren, Friedrich-Ebert-Jugendfreizeitheim der Arbeiterwohlfahrt, Caritasverband Düren-Jülich, Evangelische Gemeinde, Gemeinschaft der Gemeinden Düren-Nord, Pfarre St. Lukas mit verschiedenen Gruppen sowie den Kinder- und Jugendtreff St. Urban in Kreuzau-Winden. „Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung“, sagt Maria Horn vom Jugendzentrum „MultiKulti“ der Evangelischen Gemeinde. „Gerade in diesen Sommerferien ist es wichtig, dass die Kinder rauskommen.“ Marina Schütz-Berg vom Papst-Johannes-Haus ergänzt: „Wir müssen auch bei den Ferienspielen sehr hohe Anforderungen erfüllen. Trotzdem können vermutlich nur weniger Kinder als normalerweise daran teilnehmen. Umso wichtiger ist diese Unterstützung für uns.“ Mehr Infos gibt es unter: www.duerener-schatztruhe.de

(kin)