Düren: 20-Jährige ist neue Miss Annakirmes 2010

Düren: 20-Jährige ist neue Miss Annakirmes 2010

Sabrina Rüttgers weiß ganz genau, wie sie heißt. Am späten Montagabend im Annakirmes-Festzelt hat sich die 20-Jährige aber gar nicht angesprochen gefühlt, als plötzlich ihr Name ganz laut aus der Lautsprecheranlage schallt.

Der Gesichtsausdruck der jungen Frau aus Langerwehe-Jüngersdorf veränderte sich gar nicht. „Ich hab das zuerst nicht realisiert”, berichtet sie später von dem Moment, in dem Moderator Rudi Schnitzler bekannt gegeben hat, dass Sabrina Rüttgers die neue Miss Annakirmes ist.

Die ersten Momente, sagte sie, sind wie im Film an ihr vorbei gelaufen. „Der kann doch jetzt nicht mich gemeint haben”, meinte sie noch zu sich selbst. Erst als sie einen großen Blumenstrauß in der Hand hielt und die Schärpe mit der Aufschrift „Miss Annakirmes 2010” über ihrer Schulter hängt, wurden die Augen etwas glasig und das Lächeln kehrte zurück auf die Lippen der neuen Miss.

Die Achterbahn der Gefühle, auf der sie drei Stunden lang gefahren war, kam zum ersten Mal zum Stehen. „Am Anfang war ich sehr nervös”, berichtet sie vom ersten Auftritt auf der Bühne. Die fünf Kandidatinnen haben sich gut verstanden. Das hat man gemerkt.

Bei den Fragen rund um Düren, Fußball und die Annakirmes haben sie sich die Antworten heimlich zugeflüstert - so wie in der Grundschule. Und so haben alle Fünf, Aurelie-Andrea Wa-Tshibangu aus Aldenhoven, Britta Franke aus Düren, Faro Saidi aus Lendersdorf, die kurz entschlossen dazu gestoßene Tamara Neumann aus Düren und die spätere Siegerin die Aufgaben erfolgreich gemeistert.

Sie wussten, dass der berühmte Torwart aus Düren nicht Rudi sondern Toni Schumacher heißt, oder dass Bern in der Schweiz liegt und nicht in Serbien. Mit Vorsagen geht alles. Ortskenntnisse hatten sie auch, weil sie zuordnen konnten, dass das Krankenhaus in der Roonstraße liegt und das Finanzamt in der Goethestraße.

„Ich hatte überhaupt kein Gefühl, wer vorne liegt”, so die neue Miss nach dem drei Stunden langen Wettbewerb. Konnte sie auch nicht. Denn die Entscheidung war knapp. Gefühlt hatte Faro Saidi die Nase leicht vorne, weil sie als Einzige in der Lage war, unter der auf 75 Zentimeter Höhe liegenden Latte hindurch Limbo zu tanzen.

Rüttgers wurde Zweite mit 80 Zentimetern. Den lautesten Applaus ernteten Saidi und Tamara Neumann. Auch sonst war die jüngere Schwester des bekannten Kick-Boxers Baktash Saidi vorne mit dabei.

„Sie hat eine kesse Art”, lobte Schnitzler die 19-Jährige. Beispielsweise, weil sie beim Limbo-Wettbewerb nach ihrem Sieg noch einmal nachlegte - auf 60 Zentimeter. Moderatoren, Jury und Zuschauer staunten, Faro Saidi machte Anstalten zum Limbo-Tanzen, lächelte frech und sprang einfach über die Latte. Ein Punkt hat Sabrina Rüttgers am Ende vor Saidi gelegen.

Dabei hatte sie zum Beispiel bei dem Glücksspiel, mit verbundenen Augen Bälle zu ziehen, auf denen Zahlen notiert sind, gleich acht Punkte Vorsprung auf ihre ärgste Konkurrentin herausgeholt. „Das hat sicherlich eine Rolle gespielt”, sagte Rudi Schnitzler, der den Abend mit Rolf Jansen moderierte.

Mit Gabi Nork, die die Kandidatinnen betreut hat, waren die Moderatoren zum dritten Mal für den Abend verantwortlich. „Den größten Einfluss auf die Entscheidung hat das Votum der Jury gehabt”, beteuert Schnitzler, dass nicht das Glück alleine entschieden hat. Sondern auch die Punkte, die Bürgermeister Paul Larue, Miss 2009 Mirja Fuß, Richard Müllejans vom Dürener Service Betrieb, Gabi Nork und Hardy Helbig vom Steuerausschuss der Stadt Düren vergeben haben.

Und wie bewerten die Moderatoren die Veranstaltung im Festzelt? „Wir haben schon direkt nach dem Abend eine Manöverkritik gemacht”, sagt Schnitzler. Dabei herausgekommen ist, dass die Programmpunkte zwischen den Miss-Wettbewerben künftig kürzer sein müssen. „Höchstens eine Viertelstunde”, so Schnitzler. Diesmal waren es bis zu 25 Minuten. „Wir wollen uns weiter verbessern”, erklärt der Moderator. Eine Sache soll aber bestehen bleiben: Das Programm soll weiter mit Dürener Kräften bestritten werden.

Am Dienstag hatte Sabrina Rüttgers, die eine Ausbildung zur Frisörin macht, beim Seniorennachmittag ihren ersten offiziellen Auftritt. Und da hat sie sofort realisiert, dass sie gemeint war, als die Miss 2010 vorgestellt wurde.