165 Geschenke aus Ton für das Burgenmuseum Nideggen

Wertvolle Sammlung : 165 Geschenke aus Ton fürs Burgenmuseum Nideggen

Wenn das Burgenmuseum am 14. und 15. September sein 40-Jahr-Jubiläum feiert, dann geschieht das mit einer ganz besonderen neuen Ausstellung: Der Nideggener Dietrich Schnell schenkt dem Museum eine wertvolle Sammlung an Gebrauchsgeschirr und Zierkeramik. Manche der rund 165 Teile sind 7000 Jahre alt, die meisten entstanden aber zwischen dem 12. und dem 18. Jahrhundert.

Luzia Schlösser, Leiterin des Museums, sagt, sie sei mehr als dankbar für die Exponate, an denen die Entwicklung seit dem Mittelalter ablesbar sei.

85 Prozent der Stücke wurden in Langerwehe gefertigt. Obwohl ­Dietrich Schnell auch dort eine Zeit lang gelebt hat, bot er die Schenkung nicht dem Töpfereimuseum an. „Die haben genug Keramik“, sagt er und lacht. „Hier in Nideggen ist die Sammlung eine Bereicherung.“ Außerdem gefällt ihm die Vorstellung, die vielen Stücke zukünftig wenigstens noch in Sichtweite zu haben, wenn sie schon nicht mehr in den heimischen Vitrinen stehen. Die Burg kann der 77-Jährige nämlich von seinem Balkon aus sehen.

Seit Anfang der 70er Jahre hat Schnell neben Prunkkrügen mit Wappen, Töpfen, Schalen, Bechern, Öl- und Kerzenleuchtern auch Keramik-Kinderspielzeug gekauft. Anfang kommender Woche ziehen die Exponate um, aber seine Sammelleidenschaft kommt damit nicht zu einem Ende. „Wenn ich die Gelegenheit habe, neue Stücke zu erwerben, wird die Sammlung auf der Burg erweitert“, kündigt Schnell an. (asc)

(asc)
Mehr von Aachener Nachrichten