12. Auflage von "Düren leuchtet" am 3. November

Düren erwartet Zehntausende Besucher : Von Feuerwerk über Laser-Show bis zur Videoprojektion

Ein Feuerwerk zur Eröffnung über dem Rathaus, bunt strahlende Pylonen und angestrahlte Gebäude zwischen Oberstraße und Stadtcenter und als Höhepunkt jeweils zur vollen Stunde eine aufwändige Videoprojektion auf der Fassade des Bürgerbüros am Markt: Auch bei der 12. Auflage von „Düren leuchtet“ am Samstag, 3. November, versprechen die Organisatoren von CityMa und Win.DN wieder ein ganz besonderes Lichtspektakel in der gesamten Innenstadt.

„In Verbindung mit der langen Einkaufsnacht hat sich ‚Düren leuchtet’ in den vergangenen Jahren zu einem der besucher- und umsatzstärksten Tage entwickelt“, freut sich Citymanager Michael Linn. „Ein Tag, an dem viele Kollegen wieder ganz neidisch nach Düren schauen werden“, weiß Stadtcenter-Manager Daniel Böttke, und der „in dieser Dimension in der Region einmalig ist“, ergänzt Wirtschaftsförderer Thomas Hissel. Er spricht von „einem wichtigen Beitrag zur Belebung der Innenstadt, von einem echten Erfolgsrezept im Wettbewerb mit dem Onlinehandel“.

Und das lassen sich Einzelhändler und Sponsoren einiges kosten: Rund 60.000 Euro beträgt das Budget des Abends, betont Michael Linn, der mit bewährten und immer auch mit neuen Facetten aufwartet. Die Stadtwerke werden die Annakirche wieder kunstvoll in Szene setzen, der Dürener Service Betrieb lässt das Rathaus bunt erstrahlen und mit einer Laser-Show beleuchten. Die Wirtelstraße als Haupteinkaufsmeile wird diesmal von fast Hundert leuchtenden Bällen überstrahlt, in der Kölnstraße werden die Besucher durch große Torbögen gehen, während sie in der Hirschgasse von hellleuchtenden Smileys empfangen werden, um nur einige Beispiele zu nennen. Dazu kommen als besonderer Blickfang auch wieder leuchtende Stelzenläufer und LED-Tänzer.

Nicht fehlen darf auch in diesem Jahr die „Blaulichtmeile“. Die Dürener Hilfsorganisationen werden sich und ihre Fahrzeuge diesmal auf der Schenkelstraße präsentieren, die an diesem Abend nur für den Busverkehr geöffnet sein wird. Der Kaiserplatz wird von 15 bis 23.45 Uhr komplett gesperrt, damit die vielen Tausend Besucher die bunt strahlende Stadt genießen können, ohne auf dem Weg zur kleinen gastronomischen Meile vor dem Rathaus auf Busse achten zu müssen.

Ebenfalls fester Bestandteil von „Düren leuchtet“ ist die „Lange Nacht der Museen“, bei der diesmal im Leopold-Hoesch-Museum (Einritt: fünf Euro) die in Düren lebebenden Künstler Hiromi Ishi und Wilfried Jentzsch im Mittelpunkt stehen.

Mehr von Aachener Nachrichten