100 Zuhörer erleben in Frauwüllesheim einen besonderen Konzertgenuss

Barockmusik im Kerzenschein: Die gotische Kirche als optimaler Rahmen

Barockmusik im Kerzenschein. Eine verrückte Idee? Eigentlich überhaupt nicht. Denn im 17. und 18. Jahrhundert, als die Werke, die am Abend des ersten Advent in der Kirche St. Mariä Heimsuchung in Frauwüllesheim zu Gehör gebracht wurden, ihre Uraufführung erfuhren, geschah das ja schließlich auch bei Kerzenschein.

Ideen- und Gastgeber dieser besonderen Reihe, die mittlerweile Tradition hat, ist das Konzertforum „Cappella Villa Duria“.

Die rund 100 Gäste des Konzertes erlebten eine musikalische Darbietung in besonders stimmungsvoller Atmosphäre. Die Architektur und Akustik der kleinen gotischen Kirche, von Kölner Dombaumeistern erbaut, lieferten den optimalen Rahmen.

Wie immer unter dem Segel dieses Forums wirkten ausgezeichnete Musiker mit, die die Werke von Joseph Bodin de Boismortier, Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel virtuos in Szene setzten.

Die Violinistin Hannah Weirich konzertierte als Solistin bereits gemeinsam mit den Nürnberger Symphonikern und der Staatsphilharmonie Krakau. Sie ist unter anderem als Dozentin des Bundesjugendorchesters und des Jugendensembles für Neue Musik des Landesmusikrates NRW tätig.

Stefan Palm spielte Cembalo und Orgel bei diesem besonderen Barock-Konzert. Schon als Student erhielt er internationale Preise: den Preis des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD in München, den Bach-Preis Wiesbaden und andere Auszeichnungen. Er bereiste als Solist, begleitet von renommierten Orchestern, Konzertsäle in Peking, Kyoto, New York, Paris und Wien.

Das Violoncello spielte Matthias Purrer. Er war zu Studienzeiten Solocellist des Weltjugendorchesters und der Jungen Deutschen Philharmonie. Heute unterrichtet er an der Musikschule Düren. Er spielte auf einem Violencello aus dem 19. Jahrhundert.

Die nächsten Konzerte in der Reihe „Capella Villa Duria“: Am Sonntag, 16. Dezember, findet ab 18 Uhr das Weihnachtskonzert im Haus der Stadt statt. Mitwirkende sind unter anderem der Chor und das Sinfonieorchester der „Cappella Villa Duria“ sowie die Sopranistin Katharina Bergrath. Am Sonntag, 23. Dezember, gibt es dann - ebenfalls ab 18 Uhr - das Weihnachtsoratorium „Jauchzet, frohlocket, auf preiset die Tage“ von Johann Sebastian Bach in der Kirche St. Michael in Lendersdorf zu hören. Karten sind im I-Punkt Düren, Am Markt 6 (02421/252525) erhältlich.

(aha)
Mehr von Aachener Nachrichten