100 Jahre VHS: Dr. Wilma Viol leitet die VHS Rur-Eifel

Mehr als 9000 Teilnehmer in 900 Kursen : VHS-Leiterin spricht über die Entwicklung der Bildungseinrichtung

Mehr als 9000 Menschen aus Düren und Umgebung haben 2018 einen der 900 Kurse der Volkshochschule Rur-Eifel besucht. Damit behauptet sich die VHS auch im Zeitalter vielfältiger neuer Lernmöglichkeiten als Weiterbildungseinrichtung.

Im Interview spricht VHS-Leiterin Dr. Wilma Viol mit Sarah Maria Berners über die Entwicklung der Bildungseinrichtung.

Seit 100 Jahren gibt es die VHS. Können Sie in zwei Sätzen die Aufgabe der Institution erklären?

Viol: Der alte Grundgedanke der gesellschaftlichen Teilhabe durch Bildung im Austausch mit anderen Menschen ist auch heute noch aktuell und fasst die Aufgabe der VHS gut zusammen. Die VHS soll darüber hinaus gesellschaftliche Themen aufgreifen.

Wer nutzt die VHS-Angebote?

Viol: Im vergangenen Jahr hatten wir in 900 Kursen 9248 Teilnehmer, davon waren mehr als zwei Drittel Frauen. Schon in der Historie war der Frauenanteil immer deutlich höher. Rund 300 Dozenten leiten die Kurse, die von allen Altersgruppen besucht werden.

Welche Themen sind besonders gefragt?

Viol: Sprachen machen schon lange einen großen Anteil unseres Programms aus, beliebt sind auch Angebote, in denen es um Gesundheit, Ernährung und Entspannung geht. Es gibt aber immer auch Themen, die sich aus den gesellschaftlichen Entwicklungen ergeben. So ist der Bereich EDV einem stetigen Wandel unterlegen. Waren es vor Jahren noch die Kurse mit Word-Grundlagen, geht es heute auch um Digitalisierung.

Inwiefern?

Viol: Bei manchen Fragen bilden sich viele Menschen, vor allem jüngere, heute auf digitalem Wege fort. Die klassischen Office-Kurse wird es sicher auch weiterhin geben. Eine große Nachfrage gibt es hier auch im Bereich der Bildungsurlaube, da eine ständige Weiterbildung für Beruf und Alltag nach wie vor erforderlich ist. Wichtiger werden aber Vorträge zu den gesellschaftlichen Veränderungen durch die Digitalisierung. Es ist unsere Aufgabe, die Menschen auf Veränderungen vorzubereiten. Unsere Aufgabe wird es beispielsweise auch sein, die Bürger in Sachen E-Government zu begleiten, denn bei der elektronischen Abwicklung von Vorgängen mit Behörden haben viele – und das sind nicht nur die älteren – noch Hemmungen.

Beeinflussen die demografischen Entwicklungen das Angebot?

Viol: Ja, die Menschen werden immer älter und bleiben vor allem auch im höheren Alter noch körperlich und geistig fit. Viele möchten auch nach dem Eintritt ins Rentenalter noch aktiv arbeiten und lernen. Sie besuchen genau aus diesem Grund unserer Kurse. Aber auch gesellschaftliche Entwicklungen wie der Zuzug vieler Flüchtlinge haben sich beispielsweise im Angebot an Sprachkursen niedergeschlagen.

Welche Themenbereiche werden in Zukunft stark sein?

Viol: Neben der Digitalisierung wird die Diversität ein Thema sein. In einem Land, in dem viele Nationalitäten miteinander leben, können wir einen Raum bieten, in dem sich Menschen verschiedener Kulturen und Religionen kennenlernen können. Weiterhin werden auch Umweltschutz und Nachhaltigkeit in Vorträgen eine große Rolle spielen. Sprachen, Gesundheitsthemen, kreative Angebote sowie Grundbildung und Schulabschlüsse werden von Bedeutung bleiben. Aber eine VHS muss ihr Angebot kontinuierlich anpassen.

Wie steht es um Angebote für Kinder und Jugendliche?

Viol: Der wichtigste Teil der Bildung von Kindern und Jugendlichen findet natürlich in der Schule statt. Dennoch verfügt die VHS Rur-Eifel auch über ein großes ergänzendes Angebot im Rahmen der „Jungen VHS“ und beispielsweise auch mit der Entdeckerwoche. Junge Erwachsene nutzen jedoch oft das Internet als Wissensquelle. Daher ist diese Zielgruppe für uns schwer zu erreichen. Wir sind jedoch dabei, unser Angebot auch für diese Zielgruppe auszuweiten. Bei Sprachkursen etwa ist das Alter in den Kursen sehr bunt gemischt, denn hier schätzen auch Jüngere den direkten Kontakt, den Austausch und die praktischen Übungen. Sprachen lassen sich so besser und unmittelbarer lernen. Darüber hinaus gilt es aber für uns, kreative Angebote für jüngere Erwachsene zu entwickeln.

Sie sprachen den direkten Kontakt, den Austausch an. Welche Rolle spielt das für die Teilnehmer?

Viol: Der Besuch eines VHS-Kurses hat für viele Menschen auch eine soziale Funktion. Die Kurse sind Treffpunkte, an denen Kontakte geknüpft werden, bei denen in der Gruppe etwas erlebt oder erarbeitet werden kann. Das macht für viele den Reiz aus, das hat eine hohe Bedeutung, dafür steht die VHS seit 100 Jahren.

Mehr von Aachener Nachrichten