Aachen: Zwei Schleuser an der Grenze geschnappt

Aachen: Zwei Schleuser an der Grenze geschnappt

Zwei gewerbsmäßige Schleuser sind am Mittwoch der Bundespolizei an der deutsch-belgischen Grenze bei Aachen ins Netz gegangen. Die beiden 36 und 37 Jahre alten Männer wollten drei Menschen aus dem Nahen Osten nach Deutschland schmuggeln.

Am Dienstagvormittag hat eine Streife der Bundespolizei versucht, ein über die Autobahn 44 aus Belgien eingereistes Auto mit britischen Kennzeichen zu kontrollieren.

Die Stoppsignale der Beamten missachtete der Fahrer, gab Gas und verließ die Autobahn, um sich der Kontrolle zu entziehen. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd konnte die Polizei das Fahrzeug jedoch stoppen.

Der Grund für die Flucht war naheliegend: Neben dem Fahrer und seinem Helfer waren noch drei Männer aus dem Nahen Osten an Bord, die nicht über Einreisegenehmigungen nach Deutschland verfügten. Deshalb wurden Fahrer und Helfer wegen der Einschleusung von unerlaubt eingereisten Ausländern angezeigt.

Die Ermittlungen ergaben zudem, dass die beiden bereits Anfang April Menschen aus dem Nahen Osten nach Dänemark einzuschleusen versucht hatten.

Ihrem gewerbsmäßigen Treiben hat nun der Haftrichter am Amtsgericht Aachen erst einmal ein Ende bereitet. Die beiden Schleuser erwartet bei einer Verurteilung eine Strafe zwischen einem und zehn Jahren Haft.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten