Aachen: Zwei Ex-Gladbacher Profikicker trainieren Kinder der Annaschule

Aachen : Zwei Ex-Gladbacher Profikicker trainieren Kinder der Annaschule

Die Kinder der Annaschule waren während der aktiven Zeit der beiden ehemaligen Fußballprofis Michael Klinkert und Marcel Witeczek noch nicht einmal geboren. Trotzdem ist die Begeisterung darüber, dass sie mit ihnen trainieren dürfen, groß.

„Es ist eine Ehre, dass wir mit den Beiden spielen dürfen“, so Raphael, Schüler der vierten Klasse. „Wir finden es sehr nett von denen, dass sie zu uns gekommen sind“, stimmt Franziska, ebenfalls Schülerin der 4a, zu. „Wir lernen so mehr vom Fußball kennen.“

Die Annaschule ist eine von 25 rheinischen Grundschulen, die im April und Mai dieses Jahres Trainingseinheiten mit den ehemaligen Spielern von Borussia Mönchengladbach absolvieren. Der Verein möchte in Kooperation mit der AOK Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen so dazu motivieren, Sport zu treiben.

Am Mittwoch durften die dritten und vierten Klassen der Annaschule mit den Profis trainieren. Schulleiterin Elisabeth Tillessen freut sich über dieses nicht alltägliche Training. Vor allem deshalb, weil die Schule selbst keine eigene Sporthalle hat und solche besonderen sportlichen Aktivitäten deshalb eher selten vorkommen.

Diesmal durften sie die Turnhalle der Grundschule Gerlachstraße nutzen. „Wir haben schwierige Voraussetzungen für den Sportunterricht, da wir keine eigene Halle haben.“ Nun sogar mit ehemaligen Profi-Fußballern trainieren zu dürfen, freut Lehrer und Kinder daher besonders.

Nach der Ganztagsschule haben nur wenige Kinder noch Zeit, im Verein Sport zu treiben. Daher bleibt es oft beim Sportunterricht während der Schulzeit. Umso wichtiger sei es daher, den Sport an die Schulen zu holen, so Schulleiterin Tillessen. Bewegungsmangel führe früher oder später zu Problemen. Um dem entgegenzuwirken, sei es wichtig, den Kindern Spaß am Sport zu vermitteln. Die Begeisterung darüber, die ehemaligen Profis kennenzulernen, trägt dazu bei.

Freude

Witeczek und Klinkert sieht man die Freude darüber an, mit den Kindern trainieren zu können. „Ich mache das seit elf Jahren. Nach meiner Karriere hatte ich so eine schöne Möglichkeit, weiter im Bereich des Fußballs arbeiten zu können“, so Witeczek. Die Kinder finden die beiden Ex-Profifußballer sehr nett. Die Autogrammkarten, die sie nach dem Training erhalten, nehmen sie stolz mit nach Hause.