Zurück an Absender

Aachen (an-o) - Auf der einen Seite bittere Enttäuschung, auf der anderen Seite Rätselraten: Wie konnte es passieren, dass rund 14.000 Unterschriften für den Erhalt des Aachener Theaters in der Stadtverwaltung unbeachtet blieben und ungelesen zurück an den Absender gingen?

uKzr rov ihnaetnecWh narenveegng hJaers abenh eid sehtteiBfnäcg esd eesTtrha wezi Wnheoc glan tthuseroncnsPrttirefe negeg dei danegimal Snarppäle onv tliPoik und rgVtalnweu mgelesa.mt "Rkechkrü in ied üs"tWe? taueelt dei nrepovkato gFrea - dun ndru 0.0041 nMcenesh tloenlw gnaeu ieds eFninhti.c tlpeAsvckar ktceeaenshkpG fien vepcrtka ürbaenegb dei utTeelrethea krzu orv cenhhiWtean edn ehreUtrsaiepnttsfnlc na der pu.eRmosehatra rWe sad ePatk treszeniei in gmfnEpa ,anmh ißwe hteue egindsrall ameinnd mher. Fatk ist d,esin sdas es ngweei ohecnW äprtes eewrdi na der oetrPf mi heeartT ebaneegbg dwreu - ntfefgeönu dnu oneh jeedn eteBgbirilfe, wei ihsc Willy h,elclS lvtssesPindarozentrerora im eethraT, vtibretter nr.neriet