Aachen: Zur Wiedereröffnung der Barockfabrik am Löhergraben gibt es „Kultur pur“

Aachen : Zur Wiedereröffnung der Barockfabrik am Löhergraben gibt es „Kultur pur“

500 blaue Luftballons, Livemusik und ganz viel zum Anschauen und Mitmachen an einem perfekten Sommertag: Das alles gab es am Samstag bei der offiziellen Wiedereröffnung der Barockfabrik. Nach einem halben Jahr Vorbereitung präsentierten sich die Mieter des Kulturhauses unter dem Motto „Kultur pur!“ am Tag der offenen Tür.

Bei Softdrinks, Bier, Wein und Cocktails lud das Rahmenprogramm auf der Bühne, mit „Marvins Band“, dem Duo „Mary und Alex“ und dem Tanztheater „ARTbewegt“ zum Verweilen ein. Währenddessen stellten sich alle Mieter des Kulturhauses vor. So zeigten die Theaterschule Aachen und das Öcher Schängchen Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen. Im Literaturbüro der Euregiokultur e.V. fanden Lesungen unter dem Thema „Lyrik aus unserer Region“ statt, und die Volkshochschule zeigte einen orientalischen Tanz und lud Kinder zum Mitmachen ein.

Leichtfüßiger Neubeginn: Zum Bühnenprogramm in der Barockfabrik gehörte auch jede Menge Tanz. Foto: Andreas Schmitter

Olga Wiens von „ARTbewegt“ freute sich besonders über die Neueröffnung. „Es ist schön, in der Barockfabrik ein Zuhause gefunden zu haben. Wir fühlen uns in der kulturellen Umgebung, die wir hier haben besonders wohl.“

Auch der Festausschuss Aachener Karneval e.V. mit Präsident Frank Prömpeler stellte sich vor. Ab nächstem Jahr wird der Ausschuss mit einem öffentlich begehbaren Karnevalsarchiv in die Fabrik ziehen. Mit der Fotoausstellung „Inselträume: Mallorca, Mykonos und Malediven“ macht Nina Krüsmann Lust auf Meer und Urlaub. In Zukunft will sich das Kulturhaus auch als Ausstellungsort für Fotografie und Malerei etablieren.

Irit Tirtey vom Kulturbetrieb der Stadt Aachen, die neben Rick Takvorian die Moderation übernahm, zeigte sich begeistert von der neuen Mieterkonstellation: „Wir als Kulturbetrieb zeigen nur ein bisschen Support. Schon nach kurzer Zeit haben die Nutzer ganz toll miteinander kooperiert und organisieren das Kulturhaus komplett alleine. Darauf wir sehr stolz.“

Neben den neuen Nutzern gibt es auch ein neues Marketing. „Wir wollen alle Zielgruppen ansprechen, deswegen haben wir sowohl eine neue Homepage, als auch eine Instagram- und eine Facebookseite erstellt“, freute sich Nina Krüsmann, die auch für die Presse-und Öffentlichkeitsarbeit des Kulturhauses zuständig ist. Sogar ein Selfiespot wurde vor der Fabrik eingerichtet, hier kann die Kultur unter dem Hashtag #barockfabrik auf den sozialen Netzwerken geteilt werden.

Um Punkt 13 Uhr schnitt Kulturdezernentin Susanne Schwier das blaue Band vor den Türen der Fabrik durch und läutete so, während 500 blaue Luftballons aufstiegen, die Wiedereröffnung ein. „Ich wünsche dem Kulturhaus und allen, die hier tätig sind, eine wunderschöne Zeit mit vielen kreativen Gedanken. Auf dass die Bude kulturell hochleben möge!“, rief sie jovial.

Wer in den nächsten Tagen in Aachen einen blauen Luftballon des Kulturhauses findet, kann sich freuen: An jedem Ballon ist eine Karte mit einem Gewinnspiel für freien Eintritt in das Stadtmuseum Centre Charlemagne befestigt.

Mehr von Aachener Nachrichten