Abi-Feier im Starfish: Zur Belohnung eine Riesenparty für 3000 Feiernde

Abi-Feier im Starfish : Zur Belohnung eine Riesenparty für 3000 Feiernde

Das Abi ist gebaut – so ein Meilenstein im Leben muss gebührend begangen werden. Und das taten die Aachener Abiturienten auch – mit einer Riesenparty am Mittwochabend im Starfish. Rund 3000 Gäste feierten auf zwei Tanzflächen und im Open-Air-Bereich.

Dazu hatten sie auch allen Grund. Neben dem bestandenen Schulabschluss haben sie auch äußerst erfolgreich am bundesweiten Spiel „Abi-Jackpot teilgenommen“. Hinter dieser Idee steckt das Portal „abiagenten.de“ der Aachener Bernd und Andreas Altwasser. Der 39-jährige Bernd Altwasser arbeitet seit 17 Jahren im Eventmanagement, organisierte Abiparties und das 1Live-Königstreffen, ist in der Branche gut vernetzt.

Das Portal „abiagenten.de“ gründete er mit seinem Bruder 2005. Langfristig möchten die beidem das Portal zu einer Handelsplattform ausbauen, wo alles rund ums Internet läuft. „Wir sehen uns als Manager, die die Interessen der Schüler vertreten“, erläutert er das Konzept dieses cleveren und effektiven Vermaktungssystems.

Das Abitur ist ein Riesengeschäft – rund 160 Millionen Euro werden pro Jahr damit umgesetzt, angefangen von der Abizeitung bis hin zum Abiball. Für einen einzelnen Abijahrgang kommt da einiges zusammen. Hier setzt „abiagenten.de“ an. Die Schüler können einzelne Pakete maßgeschneidert buchen und müssen nicht alles selbst verhandeln. Daneben bietet das Portal auch Kontakte zu führenden Werbetreibenden sowie Tipps zur Organisation und zur Zeit nach dem Abi an. Mit dem Spiel „Abi-Jackpot“ haben die Schüler zusätzlich die Möglichkeit, Geld in die Abi-Kasse zu spülen.

Punkte per App sammeln

Per App können Abijahrgänge bundesweit verschiedene Aufgaben lösen und Punkte erspielen. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, kassiert einen Teil des Jackpots. In diesem Jahr wurde der Jackpot zum ersten Mal ausgespielt, die 100.000 Euro im Topf speisen sich aus Erlösen des Abi-Textilverkaufs, der über „abiagenten.de“ läuft. Doch Altwasser möchte noch weiter gehen. „Uns geht es um eine Win-win-Situation für beide Seiten“, sagt er. Seine Idee: Werbetreibende zahlen nicht einfach nur für ihre Anzeige in der Abi-Zeitung, sondern bieten auch Praktikums- oder Ausbildungsplätze an.

1057 Schulen in 64 Regionen haben beim ersten Abi-Jackpot teilgenommen. Über 40.000 Spieler haben dabei 235 Millionen Punkte gesammelt. Der beste Abijahrgang kommt vom Franziskusgymnasium in Großkrotzenburg, sie erspielten 59.463 Euro für die Abi-Kasse. Als beste Region schnitt Aachen mit 416.000 erspielten Punkten ab – zwölf Gymnasien kamen in die Wertung, vier Schulen schafften es in die Top Ten.

Aachener Gymnasien top

Zwei Gymnasien, das Couven-Gymnasium und die Viktoriaschule, belegten die Plätze zwei und drei. Über 15.000 Euro kann sich der Abijahrgang des Couven-Gymnasiums freuen, 10.000 Euro gehen an die Viktoriaschule.

Auf Platz zehn schaffte es das Inda-Gymnasium. Auch bei den Einzelspielern belegten Aachener Schülerinnen und Schüler vordere Plätze. Platz 2 und 3000 Euro erspielte Pika Menzel vom Couven-Gymnasium, Hao Y-Wang gelangte auf Platz 3 und wird mit 1500 Euro belohnt. Fabian Carl vom KKG erspielte Rang 4, Paula Alfes vom Inda-Gymnasium den achten Platz und erhalten dafür je 500 Euro.

Bis 5 Uhr gefeiert

Belohnt wurde dieser Einsatz mit der Megaparty im Starfish, zu der sich auch Acts wie „Die Atzen“, Pietro Lombardi, bekannt aus „Deutschland sucht den Superstar“ und Rapper Finch Asozial angesagt hatten. Als die Atzen gegen 23 Uhr das rund einstündige Bühnenprogramm eröffneten, explodierte die Menge, die vorher schon ausgelassen gefeiert hatte, förmlich. Erst um 5 Uhr gingen die letzten Partygäste nach Hause.

Mehr von Aachener Nachrichten