Aachen: Zum Auftakt lässt Paul III. die Brunnen tanzen

Aachen : Zum Auftakt lässt Paul III. die Brunnen tanzen

Endlich war er gekommen, der große Moment, auf den Paul III. (Hahn) so lange gewartet hat: Von Aachens Prinz Karneval Michael II. (Kratzenberg) empfing am Sonntagnachmittag der neue Märchenprinz der Stadt seine Narrenkappe. Schon bei Bekanntgabe des neuen Kinderherrschers im Sommer hatte Paul III. gesagt, er könne es kaum erwarten, die Kappe endlich aufzusetzen.

Am Sonntag nun wurde der Neunjährige als 64. Märchenprinz in der 66- jährigen Chronik des Aachener Kinderkarnevals unter dem Motto „Met de Kenger en närrische Kur, at 6 x 11 Johr Oecher Kultur“ im Eurogress vor rund 1000 kleinen und großen Jecken proklamiert. Die Prinzenkette aus den Händen von Frank Prömpeler, Vorsitzender des Festausschusses Aachener Karneval (AAK), und das Zepter, überreicht von Oberbürgermeister Marcel Philipp, machten das schmucke Bild perfekt.

Große Leistung von den Kleinen: Ein schwungvolles Programm gehörte zur Proklamation des Märchenprinzen. Foto: Heike Lachmann

Es sei ein „Supergefühl“ gewesen, als es soweit war, sagte Paul III., der vor seinem ersten großen Auftritt ein wenig Lampenfieber gehabt habe. „Aber am Ende war alles gut“, erklärte er strahlend. Das Lampenfieber hat man ihm indes nicht angemerkt, ganz selbstverständlich begrüßte er im besten Öcher Platt sein Narrenvolk und ganz selbstverständlich sang er gemeinsam mit seinem Hofstaat sein Prinzenlied — alles kein Problem für den Domsingschüler.

Junge Talente: Auf der Bühne im Eurogress zeigten viele junge Karnevalisten ihr Können. Foto: Heike Lachmann

Doch nicht nur Paul III. hat seine Sache richtig gut gemacht, auch die vielen, vielen anderen jungen Akteure des Nachmittags wussten das Publikum zu begeistern, besonders die Schüler der Katholischen Grundschule Passstraße, die wie gewohnt das Prinzenspiel aufgeführt haben. „Miez und Anton lassen die Brunnen tanzen“ hieß das Stück, bei dem die Maskottchen des Aachener Kinderkarnevals Miez (Josephine Dollberg) und Anton (Finn Hammer) auf eine ganz besondere Stadtführung gingen.

Geleitet vom Türe-Lüre-Lissje (Awa Fischer), die nicht nur selbst zum Leben erwacht war, sondern auch die Fähigkeit besaß, alle anderen Brunnenfiguren lebendig zu machen. Sehr zum Verdruss der Stadtführerin Brigitte Buschbohne, die eine Touristengruppe durch die Innenstadt führte und ihre liebe Not mit den lebendigen Figuren hatte. Eingebettet in das Prinzenspiel waren die Tanzdarbietungen zahlreicher Aachener Karnevalsvereine, die zeigten, dass es um den karnevalistischen Nachwuchs nicht schlecht bestellt ist in Aachen.

Trotzdem sollte man die Tradition pflegen, bemerkte Wolfgang Radermacher, Leiter des Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval (Akika), der aber noch etwas anderes feststellte, nämlich: „Wenn man sich die Namen der Akteure mal ansieht, stellt man fest, der Öcher Kinderkarneval ist multikulti und so muss er auch bleiben.“

Und dann war er gekommen, der große Moment von Paul III., der in einer Sänfte — getragen vom Oecher Storm — in den Eurogress gebracht wurde.

Auf ihn wartet eine spannende Session, auf die er sich als kompletter Märchenprinz mit Prinzenkette, Zepter und Narrenkappe jetzt sehr freut.

Mehr von Aachener Nachrichten