1. Lokales
  2. Aachen

Zu wenig Platz und Aachen-Bezug: Politik lehnt KZ-Präsentation ab

Kostenpflichtiger Inhalt: Wanderausstellung bleibt außen vor : Auschwitz-Schau wird in Aachen nicht gezeigt

Im Dreiländereck gibt es nach wie vor Nachholbedarf, wenn es darum geht, die Verstrickung der heimischen Wirtschaft in die Verbrechen der NS-Diktatur aufzuarbeiten. So der Tenor im Kulturausschuss. Mit großer Mehrheit haben die Vertreter der Ratsfraktionen daher den Vorstoß der Linken, die Wanderausstellung „Industrie und Holocaust: Topf & Söhne – die Ofenbauer von Auschwitz“ in Aachen zu zeigen, abgeschmettert. Einstimmig sprach sich der Ausschuss dagegen für eine Erhöhung der Honorare für Musiklehrer und Museumsführer sowie einen entsprechenden Aufschlag bei den jeweiligen Entgelten aus.

Die hcSau berü asd chäeishscs nnhrmnUteee Topf & ne,Söh das dei nsebrfnenrgueöVn rfü das etKN-znaitrgsoaernlnoS ni ztchwAuis lttlgeehsre h,at its ni dre eghthsirnücin usdnpattsadhtaeL pziotiknre odwenr; im narJau amhct sei Staiotn in nKl.ö

CUD, SDP, FDP und ePtniar lsnhsecos ihcs hcdonen edr Aiarmtuentong edr Veulgrwnta n.a Die teaht zu eneknbde bneg,eeg adss dre azlPt im neCret namelagr,heC ads asl zeiegirn odSarntt gianefr meo,km cnhit tis.uaherc Vor lealm aber flehe se na iudtefrnne Sneduit ruz olleR von craeheAn nUt,nhnemree die eihgticw tdoeruPk rzu tUunrtznetgsü ovn gKire dnu ermodlVkrö releethtgls a.benh Asl ieBsleiep rednuw rawz aheemglei Frinme iwe e-ra,beLymeaGrh dsa etaw o-oeUtB rrouzedpti ae,hb rdoe ahuc erd rWaagbneogu lToatb efnrütgah. Dcho ide ecishfectanshwisl ebtrngiufauA red eugtgiBnlie dre gonelriaen rticsfhatW na end Nceerb-SehVrn sei anhc eiw orv nitch hecnhr,idein mu ied gultunselAs mti loeankl üeBgnze zu engenzär wir( hn.ettcir)bee hrDae ies uz cf,trhebeün dass ide eaosnnRz or„v r“tO heer swchhca ibbenle ü.wrde

Olfa Mülr,el Cehf dse uberKlsi,erttbu netboe,t ssda es eedagr im lrGdnanez veeli igwceith nud gocghpdäasi eestsbn beuetaerifet ePrkteoj ruz -iZtNSe eeb;g er srwevie uaf edi hcnJiedüs ltuatg,Kuer edi reagde ster dirwee rattetgse iesne, edn Bau dre enenu aSngoyge und liesev em.rh eDm gtlnofe uhca ied üerG,nn sie lteihennet chsi siadllrnge edr mSitem – dnäehwr Mthasati rheFsic ovn erd knneLi dei igzutnS ahnc rde csslunshesBufgsa znogri reev.ßli iDe sgdntihcEenu esi „ien nitseugmzArus üfr na“ch,Ae tetweret r.e

psAaupl etetennr tiPiklo dnu aurgetVnlw eggdnea usa end Riehen lreive rh,reZuö mchenda esi neei hörngEhu rde nrreoHoa nov eiuhlcsksMu nud nsMeue auf den gWe bthac.enr fngKitü llones siffeedrhacfne klsirrMehue 30 ttats 24 uEro por hutsntecrrdietnUs eth.lnare Zur gneGiagfenneunzir ewerdn eid ttnegleE mu irve nzteoPr bhoen,naeg wigrtseuäa hclSüer soelln ienne usglahZc nvo zhne Eoru alnh.ez Müsrumhfeseur emokbmen – je nhcdae,m bo ies frü veriagtupPpnr eord cnelhuS mi Eatzsni ,sndi asnsotng nud besfnlngaeleeg in herndasrmecFp eifeerenrr – ezswhcni nhez dnu 02 ruEo opr tueSnd h.rem Im uGneggez kltneter ide ltnEetge für avrpiet nppuGre von bis uz 55 fau bsi zu 75 r.Eou Frü lönhtcffiee ngührnuFe lbtbie es eib eiwz uoEr orp ehenerTl,im wimot enie algnküiizecunsrenF nvo 0730 uorE bbit,le eid im dtinehtcsäs Etat lgieseuagnhc edrnwe slo.l⇥)mh(