Aachen: Zollernstraße: Ahnungslos in die Sackgasse

Aachen: Zollernstraße: Ahnungslos in die Sackgasse

„Jetzt geht es los”, verspricht Hans-Dieter Schaffrath und skizziert schon einmal grob, welche Vorstellung in der nächsten Ampelphase geboten wird: Autofahrer fahren vor die Baustellenabsperrung in der Zollernstraße, gucken verdutzt, versuchen nach links durch die Bachstraße zu entkommen - und landen in der Sackgasse.

Der FWG-Ratsherr kennt das Problem, weil er selbst schon in diese Falle geraten ist. „Ich habe gedacht, ich hätte gepennt.” Nun steht er an der Kreuzung Zollern-straße/Oppenhoffallee und deutet auf viele Wagenlenker, denen es ähnlich geht. „Der Blaue da”, sagt Schaffrath und zeigt auf einen Wagen, der auf der Linksabbiegerspur in der Schlossstraße steht, „der hat schon verloren”.

Die Frau am Steuer merkt es aber erst, als sie bei Grün in die Zol-lernstraße einbiegt. Wegen der Bauarbeiten an deiner neuen Fernwärmeleitung der Stawag ist die Fahrspur bergauf in Richtung Normaluhr gesperrt, bergab in Richtung Oppenhoffallee fließt hingegen der Verkehr. Ausweichen über die Bachstraße geht auch nicht, weil dort eine Baustelle den Weg versperrt. Also müssen die Autofahrer wenden, Wenn sich denn eine Lücke im Gegenverkehr auftut. Wenn sich nicht alles schon zu sehr verknurpselt hat und der Knoten noch mühsamer aufgedröselt werden muss.

„Das sieht doch keiner!”

Schuld an all dem ist die Verwaltung, meint der Kommunalpolitiker. „Da hat man bei der Beschilderung der Baustelle nicht nachgedacht.” Die Hinweistafel auf der Oppenhoffallee in Höhe der Einmündung Roonstraße „sieht doch keiner”, glaubt Schaffrath, an dieser Stelle müssten sich die Autofahrer auf den Verkehr konzentrieren

Das Umleitungsschild, das auf dem Bürgersteig an der Ecke Zol-lernstraße/Lothringerstraße den Weg nach rechts weist, kommt nach Schaffraths Ansicht für viele Automobilisten zu spät. Wer sich auf dem linken Fahrstreifen der Oppenhoffallee eingeordnet habe, könne dann nur noch auf eine Lücke im rechts vorbeifließenden Verkehr Richtung Lothringerstraße hoffen. Für Schaffrath ist es nur eine „Frage der Zeit, bis es da mal kracht”.

Für fast chancenlos hält er die Linksabbieger aus der Schlossstraße. Allzu unauffällig sei der Hinweis auf die Sackgasse.

Mehr erwartet

„Bei einer so großen Kreuzung muss mehr getan werden”, fordert der Ratsherr und denkt etwa an die Markierungen auf der Fahrbahn der Oppenhoffallee. „Die weißen Pfeile müssten gelb überklebt werden”, meint er. In jedem Fall müssten die Autofahrer viel früher und deutlicher darauf hingewiesen werden, dass sie am unteren Ende der Zollernstraße in der Falle landen. Schaffrath fordert eine „klare und deutliche Ausschilderung”, die jetzige Lösung sei „schlampig gemacht” und ein „Schildbürgerstreich”.

Ob dabei formal die Vorschriften eingehalten wurden, interessiert ihn wenig: „Da muss man von der Verwaltung mehr erwarten können.”

Mehr von Aachener Nachrichten