Aachen: Zinkann hat das Ansehen der Marke Miele ausgebaut

Aachen : Zinkann hat das Ansehen der Marke Miele ausgebaut

Der geschäftsführende Gesellschafter der Miele-Gruppe, Reinhard Zinkann, ist mit dem Unternehmerpreis des Business Clubs Aachen Maastricht ausgezeichnet worden. Zinkann habe in seiner Position die weltweite Rolle von Miele und das Ansehen der Marke kontinuierlich weiter ausgebaut, hob Professor Peter May in seiner Laudatio während eines Festakts im Quellenhof hervor.

„Er ist ein typisch familiengeführter Global Player made in Germany: ökonomisch erfolgreich, sozial verantwortlich und seiner ostwestfälischen Heimat verpflichtet“, sagte May. Zinkann betonte in seiner Ansprache: „Was es mir etwas leichter macht, Ihnen heute in der Rolle eines Preisträgers gegenüber zu treten, ist der Umstand, dass nicht nur ich selbst geehrt werde, sondern die Auszeichnung auch einem von zwei Familien geführten Unternehmen gilt, das seit über 100 Jahren begehrte Hausgeräte herstellt.“

In der Festschrift zur 11. Verleihung des Unternehmerpreises ist zu lesen, dass „der Techniker Carl Miele und der Kaufmann Reinhard Zinkann vor 118 Jahren das Unternehmen Miele gründeten und schon bald danach zum Inbegriff deutscher Ingenieurkunst und Qualität wurden“.

Die ersten Produkte waren Melkmaschinen, aus denen durch einfache technische Veränderungen die erste Waschmaschine wurde. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist Miele weltweit führender Anbieter von Geräten für Haushalt, Gewerbe und medizinische Einrichtungen. Mit knapp vier Milliarden Euro Umsatz, 19.500 Beschäftigten und Vertriebstöchtern in 48 Ländern ist Miele heute ein in vierter Generation familiengeführter Global Player mit starken ostwestfälischen Wurzeln.

„Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens wurzelt in einer Familientradition der Gesellschafter, die Dynamik und Zielstrebigkeit mit einer gewissen öffentlichen Zurückhaltung und Pragmatik verbindet“, anerkannte auch OB Marcel Philipp in seinem Grußwort.

(tis)
Mehr von Aachener Nachrichten