1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Zechprellerin ließ es sich zehn Tage gut gehen

Aachen : Zechprellerin ließ es sich zehn Tage gut gehen

Auf über 1200 Euro Übernachtungs-, Telefon- und Verzehrkosten blieb die Hotelleitung eines Hauses in der Innenstadt sitzen. Eine gut aussehende Kundin hatte während ihres Aufenthaltes in der Kaiserstadt sprichwörtlich gut gelebt.

eDi r,uFa cetgshztä ppnka rübe ,03 tthae isch tmi wahcniriselhch lhansefc riPnslaeeno etrruani.qiet Sie gba hisc sal lodeM au,s asd frü evnsecheierd eatFlertnsneshan .beietra Dmhpensenecedtr ohch edr tinleA rde esnknfTeolteo mi isnthVlräe ruz gasnunerm.OreaGhtecbffn reba raeittbee sie urn rüf dei Men,rän dei an edn hnfägiue ngehcneup”es„Br im mrtHimzeelo der jnegnu aFur lenitahnme und die aus der bZrermmia tednhpnresce ewrtibte wdNha.ercnu bnnaegA dre llHueetgonti efnru desceenhevri ”eprutssnceeh„eBnegmlhir uhezan cälthgi na dun e,itbnt mit rde Dmae nbeurndev zu ewde.nr Acuh sei hnicense utätscneht ovn hrrei ibrAsee uz ie,ns run thla sua redanen nteov.Mi fAu ide rtA iesrde eserpunenhcgB tncrhie csih tezjt eid ileiopeinhczl utm.lntnErgei