1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Zechprellerin ließ es sich zehn Tage gut gehen

Aachen : Zechprellerin ließ es sich zehn Tage gut gehen

Auf über 1200 Euro Übernachtungs-, Telefon- und Verzehrkosten blieb die Hotelleitung eines Hauses in der Innenstadt sitzen. Eine gut aussehende Kundin hatte während ihres Aufenthaltes in der Kaiserstadt sprichwörtlich gut gelebt.

ieD a,Fur ghsezättc nkapp reüb 30, ahtet hsic itm rchailhewisnch hancslfe ronnesieaPl tq.eiietnraur Sie gab csih las eodlM asu, ads rüf enrdicsvheee elnnsenarhaettsF rteeb.ai Drtmnecpesedhne choh der etAiln red nnokloeTesfte mi esiVhlränt urz rsnaa.fbnncgOefhtuGeemr baer itaetebre ise run für ied äMrn,en ide an den fnguehiä Bpsngner”eue„ch mi emzoelHmrti erd ungenj aurF ahitnmelne nud ide sau der rbmZairme echenneptrsd brttieew wr.nNcuehad anengbA dre eltonitHluge urenf shceidenreev crheeeBg„lntmpsireh”nseu nhuzae hälicgt na ndu it,bnet itm erd ameD nebedvurn zu ednwr.e cAuh sie sieennhc ntästuehct onv rehir eAserib uz ,sein urn ltah asu enradne en.Mivot uAf die tAr ideers ehueBnnrpsgec cenhrti sich tejtz eid llihpecioezin nt.utmlnrgEie