Aachen: Winteridylle pur: Rund um den Tivoli bleibt es ruhig

Aachen: Winteridylle pur: Rund um den Tivoli bleibt es ruhig

Beinahe idyllisch mutet der Versuch von Hausmeister Horst Krause an, vor dem 0:0 der Alemannia gegen Rostock am Sonntagmittag den Tivolirasen von den Schneemassen zu befreien. Es blieb beim Versuch, gespielt wurde anschließend trotzdem.

Genau so idyllisch blieb es nach Mitteilung der Polizei gottlob auch im Umfeld der Zweitligapartie. Denn weder kam es zu Verkehrskollisionen zwischen Fußballfans und Karnevalszügen, noch zu Ausschreitungen unter den 14 178 Fußballanhängern, wie im Vorfeld befürchtet wurde.

Lediglich auf der Heimfahrt zogen einige Rostocker Fans im Zug von Aachen nach Köln zwischen Hauptbahnhof und Rothe Erde die Notbremse. Hier eilten Bundespolizei und Aachener Polizei hinzu, um mögliche Randale zu verhindern. Doch dazu kam es zum Glück nicht. Mit 30-minütiger Verspätung ging es für die rund 100 Rostocker Fans im Zug schließlich weiter in Richtung Norddeutschland.

Mehr von Aachener Nachrichten