Aachen: Wettbewerb für Haltestelle an Uniklinik gefordert

Aachen : Wettbewerb für Haltestelle an Uniklinik gefordert

Die Linken haben einen Architektenwettbewerb für die Neugestaltung des Bushaltepunkts an der Uniklinik gefordert.

Im Zuge der Erweiterungs- und Umbauarbeiten der Klinik sollte dort ein Busterminal geschaffen werden, der einem der größten und bedeutendsten Krankenhausbauten in Deutschland auch gestalterisch gerecht wird, fordern sie.

„Das Warten auf den Bus ist vor dem Klinikum aktuell kein Vergnügen“, sagt Harald Siepmann, mobilitätspolitischer Sprecher der Linken. Die derzeit vorhandenen Bushäuschen seien zu schmal und böten kaum Schutz vor Wind und Regen. Auch fehlen aus Sicht der Linken Sitzgelegenheiten.

Durch die Umbau- und Erweiterungspläne des Krankenhausbetriebs sei zu erwarten, dass zukünftig noch mehr Menschen mit Bussen an- und abreisen werden. „Ein funktionierender und komfortabler Wetterschutz, eine großzügige, ergonomische und patientengerechte Möblierung müssen daher Zielvorgaben sein“, findet Siepmann.

Um dieser „überdurchschnittlichen Bedeutung des neuen Busterminals“, so Linken-Planungspolitiker Marc Beus, und auch dem denkmalgeschützten Krankenhausbau gerecht zu werden, sollte ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden. „Hier einfach nur irgendwelche Wartehäuschen von der Stange aufzustellen, ist für diesen Ort der falsche Weg“, so Beus.

Wann über den Antrag beraten wird, ist noch offen. Damit während der laufenden Beratungen zur Klinikumgestaltung nicht schon andere Fakten geschaffen werden, drängen die Linken darauf, den Antrag möglichst schnell auf die Tagesordnung der jeweiligen Ausschüsse zu setzen.

(gei)
Mehr von Aachener Nachrichten