Aachen: Westfriedhof: Beerdigungsfeier für frühverstorbene Kinder

Aachen: Westfriedhof: Beerdigungsfeier für frühverstorbene Kinder

Ein kleiner weißer Sarg in der Kapelle, Blumenschmuck, Kerzen und Musik: Familien aus Aachen und Umgebung können am 6. Mai auf dem Westfriedhof Abschied nehmen.

Abschied von Kindern, die während der Schwangerschaft tot zur Welt gekommen sind. Zweimal im Jahr gibt es in Aachen eine Beerdigungsfeier für frühverstorbene Kinder. Gestaltet wird sie von der Klinikseelsorge des Uniklinikums.

Selbstverständlich ist diese feierliche Beisetzung nicht. Denn für Fehlgeburten - Kinder, die tot zur Welt kommen und weniger als 500 Gramm wiegen - gibt es in NRW keine Bestattungspflicht. Früher erfuhren Eltern manchmal nicht einmal, was mit ihrem totgeborenen Kind geschah.

„Mütter und Väter müssen in ihrer Trauer aber die Chance haben, den Abschied von ihrem Kind zu gestalten, auch wenn das Baby ganz früh in der Schwangerschaft tot zur Welt gekommen ist”, sagt Ursula Czinczoll. Die Pastoralreferentin ist bei der Klinikseelsorge im Uniklinikum tätig, ebenso wie ihre Kollegin, die evangelische Pfarrerin Sabine Hölzer-Pöll. Beide kümmern sich auch um die würdevolle Beisetzung frühverstorbener Kinder.

Auf dem Westfriedhof I (Vaalser Straße) gibt es mittlerweile ein eigenes Grabfeld für frühverstorbene Kinder. Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, findet eine zentrale Beisetzungsfeier statt. Kinder, die seit dem letzten Bestattungstermin als Fehlgeburten oder Totgeburten in Krankenhäusern zur Welt kamen, liegen dann in dem kleinen Sarg. Mütter, Väter, Verwandte und Freunde haben die Gelegenheit, sich zu verabschieden.

Die nächste Beerdigungsfeier für früh verstorbene Kinder (die nicht von ihren Eltern beerdigt werden) findet am Donnerstag, 6. Mai, 9.45 Uhr, auf dem Westfriedhof I, Vaalser Straße, statt.

Mehr von Aachener Nachrichten