Aachen: Wendemanöver: Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt

Aachen : Wendemanöver: Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt

Schon wieder ein tödlicher Unfall in Aachen: Bei einem schweren Zusammenstoß auf der Trierer Straße ist am Mittwochabend ein 31-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich gegen 20.45 Uhr am Fuß des Brander Bergs.

Der Motorradfahrer prallte dort mit einem Kleintransporter eines 53-Jährigen zusammen. Laut Polizeibericht waren beide Fahrzeuge hintereinander von Kornelimünster in Richtung Brand unterwegs. Wie Zeugen berichten bremste der Fahrer des Transporters ab und schwenkte den Wagen nach rechts, um auf der Fahrbahn zu wenden. Als Grund für das Wendemanöver gab der Fahrer an, dass er zurück zu einem Radarwagen fahren wollte. Der hatte ihn zuvor wegen zu schnellen Fahrens geblitzt.

Tödlicher Unfall: Der Motorradfahrer erlag seinen schweren Verletzungen. Foto: Ralf Roeger

Der Motorradfahrer konnte dem wendenden Transporter weder bremsen noch ausweichen und prallte gegen ihn. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Der 31-Jährige erlag noch an der Unfallstelle trotz Reanimationsmaßnahmen durch die alarmierte Notärztin seinen schweren Verletzungen.

Tödlicher Unfall: Der Motorradfahrer erlag seinen schweren Verletzungen. Foto: Ralf Roeger

Die Trierer Straße war für den Rettungseinsatz und die Unfallaufnahme bis etwa 2.30 Uhr in der Nacht auf Donnerstag zwischen der Ringstraße und der Abzweigung in Richtung Krauthausen gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet.

An der Unfallstelle ist eine durchgezogene Linie und die Geschwindigkeit ist auf 70 Stundenkilometer beschränkt. Die Polizei hat zur Klärung des Unfallgeschehens einen Sachverständigen eingeschaltet. Sowohl das Motorrad als auch der Transporter wurden sichergestellt.

Den Unfallzeugen wurde sowohl psychologische als auch seelsorgerische Betreuung angeboten. Die Polizei bittet weitere Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0241-957742101 oder außerhalb der Bürostunden unter der Telefonnummer 0241-95770 zu melden.

Anmerkung der Redaktion: Da unter diesem Artikel keine sachliche Diskussion zustande kam, haben wir uns entschlossen, das Kommentarmodul für diesen Artikel zu entfernen.

(mg/red/pol)