Aachen: Weltladentag in Aachen: Probieren und „fairwöhnen“

Aachen : Weltladentag in Aachen: Probieren und „fairwöhnen“

Orange Luftballons wehen im Wind und fröhlicher Reggae und Afro-Pop laden zum Mitfeiern des Weltladenfestes ein: Der Weltladentag in Aachen ist auch in diesem Jahr ein beliebter Treffpunkt. Seit 36 Jahren besteht der Laden, der im Welthaus an der Schanz gegründet wurde und nun im Herzen der Stadt an der Jakobstraße viel treue Kundschaft hat.

„Unsere Kunden sind oft überrascht, dass das Geschäft von Ehrenamtlern getragen wird. Vom Studenten bis zum Rentner sind bei uns momentan zwischen 50 und 60 Ehrenamtler im Einsatz“, erklärt Organisatorin Freya Willicks. Auch Schülerpraktika werden mit großer Nachfrage angeboten.

Das Weltladenfest ist jedes Jahr eine Art Tag der offenen Tür, das auch neue Leute auf das Konzept aufmerksam machen soll. „Es ist eine gute Gelegenheit sich einmal vom Angebot und vor allem von der Qualität der Produkte zu überzeugen. Heute kann man bei uns ganz viel probieren“, sagt Mitarbeiterin Angeli Bhattacharyya.

Viele würden sonst oft am Laden vorbeigehen, aber durch die orangen Luftballons und die fröhliche Musik vorm Laden würden sie nun angesprochen. Apfel-Mango-Saft mit Äpfeln aus der Städteregion Aachen und Mangos von den Philippinen ist das beste Beispiel für die Produktpalette aus fair gehandelten und regionalen Lebensmitteln.

Viele Ehrenamtler und Freunde haben mit angepackt, um ein köstliches Buffet aufzubauen: Die schwarze Bohnensuppe und die rote Linsensuppe von Constantine Onyee-Brodkorb schmecken köstlich. Gegen eine Spende für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des Weltladens kann man auch Kichererbsen und Couscous-Salat probieren. Die köstlichen Quinoa-Waffeln wurden nach einem Rezept von Ulla Griese gebacken. „Sie ist unsere Rezeptkönigin, die aus fair gehandelten Produkten Speisen zubereitet“, erzählt Freya Willicks.

Nicht nur der Schmuck, Schals und Taschen ziehen die Blicke auf sich, sondern auch die handgearbeiteten Auto-Sammlerstücke aus der Blechmanufaktur Mahafaly in Madagaskar. Und wer noch nach den passenden Küchenkräutern fürs Pfingstessen suchte, wurde bei Dill und Ingwer aus Ägypten und Sri Lanka fündig.

„Auch unser Kaffee aus Ecuador und Nicaragua kommt super an“, freut sich Angeli Bhattacharyya. Doch der Tag sei nicht nur zum Feiern da. Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans vom Weltladen Dachverband können Kunden mit einem persönlichen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel um Aufmerksamkeit für das Thema Menschen- und Arbeitsrechte werben.

„Diese wollen wir weltweit besser schützen“, betont Angeli Bhattacharyya, die für die Öffentlichkeitsarbeit des Weltladens verantwortlich ist. Künstler „I Finton“, der bereits 2015 die Gäste begeistert hat, sorgt derweil an seiner Gitarre für unterhaltsame Rhythmen. Er unterstützt gerne das Konzept des Ladens, der seine Gäste und Kunden im wahren Sinne des Wortes „fairwöhnt“, wie es auf den ausliegenden Handzetteln zu lesen ist. Das Weltladenfest fand am Samstag in allen deutschen Weltläden am Internationalen Tag des Fairen Handels statt.

Mehr von Aachener Nachrichten