Aachen: Weltfest an der Schanz: Blick auf globale Welt wichtig für junge Leute

Aachen : Weltfest an der Schanz: Blick auf globale Welt wichtig für junge Leute

Was ist eigentlich „gutes Leben“? Geht es um Gesundheit, soziale Absicherung, Zufriedenheit oder sogar Glück? Oder auch um gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge? Wege zum guten Leben zeigte am Wochenende das 29. Aachener Weltfest im Welthaus an der Schanz auf.

38 Gruppen und Vereine präsentierten sich auf Einladung vom Eine Welt Forum Aachen und boten pure Lebensfreude.

„Politische Bildungsarbeit, internationale Solidarität, Menschenrechte und Völkerverständigung sind akademisch sperrige Begriffe, die wir hier mit Leben füllen“, erklärt Mona Pursey, Promotorin für entwicklungspolitische Bildungsarbeit. Dass inzwischen so viele Gruppen mitmachen, weit über die Mitgliedsgruppen des Forums hinaus, wertet sie als positives Signal. Ziel sei es, darüber ins Gespräch zu kommen, wie man gerecht miteinander umgeht, auf Augenhöhe lebt und so mit der Umwelt umgeht, dass sie unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit für die zukünftige Generation erhalten bleibt.

Internationale Köstlichkeiten

Das „gute Leben“ wird in den Kulturen unterschiedlich behandelt. In einigen lateinamerikanischen Staaten hat das Projekt des „buen vivir“ hingegen Bedeutung für den politischen Alltag. „Das Eine Welt Forum Aachen beabsichtigt, diesen Denkanstoß aufzunehmen und Beispiele von Bedingungen und Möglichkeiten des guten Lebens für die Menschen nicht nur in sogenannten armen Ländern des globalen Südens, sondern auch hier, für uns zu betrachten“, sagt Pursey. Bereits im Vorfeld hatte eine Umfrage des Eine Welt Forums unter Jugendlichen konkrete Ergebnisse gebracht: Wichtig sind den jungen Leuten ein globaler Blick auf die Welt, ein intaktes familiäres Umfeld, die Verwirklichung beruflicher Perspektiven und der Klimawandel.

Wie erfolgreiche internationale Begegnung und interkultureller Austausch funktionieren, erleben die Besucher Jahr für Jahr beim Weltfest. Im Haus findet jeweils ein großer Informations- und Bildungsmarkt statt. Gruppen und Vereine aus dem Umwelt- und Eine-Welt-Bereich präsentieren ihre Arbeit und ihr Kunsthandwerk aus aller Welt. Auf der Bühne im Garten bietet sich ein kulturelles Programm. Eröffnet wurde das Weltfest mit dem vietnamesischen Drachenzug.

Der Drache — Symbol für langes Leben, Glück und Zufriedenheit — lud mit Tanz und Trommelschlag die Menschen, die in der Umgebung rund um das Welthaus leben, zum Mitmachen und Mitfeiern ein. Sich zwischendurch mit internationalen Köstlichkeiten zu stärken ist eine weitere schöne Facette des Weltfests. Wo man nahezu die ganze Welt an einem Nachmittag erleben kann, schmecken vietnamesische Frühlingsrollen und Krabbenchips vortrefflich. Das Angebot reichte von fair gehandeltem Kaffee und frischer Kokosnuss bis hin zu veganer Kost. Denn auch gesunde und bewusste Ernährung gehört zum guten Leben dazu. „Und Leben soll Freude machen“, betont Pursey.

Mehr von Aachener Nachrichten