Aachen: Wegweiser in die private Energiewende

Aachen: Wegweiser in die private Energiewende

Unter der Überschrift „Solartage — Energie-Impulse“ finden am kommenden Samstag, 14. September, und Sonntag, 15. September, in der Lombardenstraße die zwölften Solartage statt. Dabei dreht sich bei der Stawag alles um die Sonnenenergie. „Wir haben dieses Mal mehr Informationsstände und mehr Beratungsangebote“, lockt Stawag-Vorstand Peter Asmuth.

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Marcel Philipp und Sabine Göddenhenrich, der Vorsitzenden des Umweltausschusses, sollen Wege in die private Energiewende aufgezeigt werden. Und so werden verschiedene Technologien vorgestellt, die auch teilweise vor Ort von den Besuchern ausprobiert werden können.

„Jedes Jahr kann bei den Solartagen etwas Neues entdeckt werden. Die Stawag tut viel für erneuerbare Energien“, betont Philipp. Dies sei wichtig, um möglichst schnell aus der Atomkraft aussteigen zu können. Auch Sabine Göddenhenrich ist begeistert von der Solarenergie. „Bezogen auf die Sonnenstunden liegen wir in Aachen über dem Durchschnitt. Würden wir jedes Dach in Aachen mit Solaranlagen ausstatten, könnten wir unsere ganze Stadt mit Strom versorgen. Aber das ist natürlich ein weiter Weg“, sagt die Grüne.

Auch die Stadt engagiert sich vielseitig für Solartechnik, zum Beispiel mit der Aktion „Sonne für Aachener Gebäude“, bei der öffentliche Gebäude von Bürgern mit Solaranlagen ausgestattet werden können. Die Nutzer unterstützen das Projekt mit einem einmaligen finanziellen Beitrag in Höhe von 50 Euro pro Kilowattpeak. Eine Pacht wird nicht erhoben.„Die Sonne schickt keine Rechnung“, sagt Göddenhenrich. „Die Solartechnik entwickelt sich weiter und wird immer billiger“, hält Asmuth fest.

An über 20 Ständen können sich Interessierte am kommenden Wochenende jeweils zwischen 10 und 18 Uhr bei den Ausstellern informieren — seien es nun Fragen nach Kosten, Funktionsweise und Nutzen von Solaranlagen oder aber Fördermöglichkeiten. Angebote rund um das Thema Wärme- und Heizungstechnik, Möglichkeiten der Energieeffizienz und energiesparende Beleuchtungslösungen gibt es auch. Und nicht zuletzt steht die gesamte Flotte der Stawag-Elektrofahrzeuge für Probefahrten zur Verfügung.

Im Rahmen der Solartage werden auch die Ergebnisse des Solar-Kreativ-Cups präsentiert, dem Nachfolgeprojekt des Aachener Solar-Cups. Acht Teams von weiterführende Schulen zeigen ihre Ideen, wie man anhand eines Solarbausatzes kreative, funktionstüchtige Modelle konstruieren kann. Das Publikum kann nicht nur die Modelle der Schüler aus den Jahrgangsstufen acht bis zehn besichtigen. Bis Sonntag, 15. September, um 15 Uhr können die Besucher ihre Stimme für das beste Modell abgeben. Die Preisverleihung findet nach Auswertung der Stimmabgaben um 16 Uhr statt. Der Sieger erhält einen Wanderpokal. Außerdem werden die ersten drei Plätze mit Geldpreisen ausgezeichnet.

Ein umfangreiches Programm mit Vorträgen zum Beispiel zur Förderung von Solaranlagen, zu modernen Beleuchtungsmöglichkeiten mit LED und zur Elektro-Mobilität runden das Messeangebot ab.