Aachen: Was wird aus der Förderschule Am Rödgerbach?

Aachen: Was wird aus der Förderschule Am Rödgerbach?

Die Schule Am Rödgerbach, Aachens einzige verbliebene Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen, hat aktuell 179 Schülerinnen und Schüler an den beiden Standorten Sonnenscheinstraße und Beginenstraße. Für das kommende Schuljahr 2015/16 rechnet Schulleiterin Rita Stiller mit 150 Schülern.

Und im Schuljahr 2016/17, sagt sie, „werden unsere Schülerzahlen laut Prognose unter 144 rutschen“. 144 Kinder, das ist die Mindestgröße, die in Nordrhein-Westfalen per Verordnung für eine Lern-Förderschule vorgeschrieben ist.

Die Förderschule Am Rödgerbach, hier der Hauptstandort Sonnenscheinstraße, ist Aachens einzige noch verbliebene Lern-Förderschule. Die Frage ist, wie lange noch. Foto: Harald Krömer

Betrachtet man also nur die Zahlen, dann ist auch für die letzte städtische Lern-Förderschule das Ende schon fast abzusehen. Rita Stiller und Konrektorin Catherina Engel-Johannsen betrachten das sehr realistisch: Relativ bald werde man vor der Frage stehen, wie der Schulträger, also die Stadt Aachen, die Weichen stellt. Gleichwohl warnen sie davor, die Zukunft ihrer Schule nur als Rechenaufgabe zu betrachten. „Es wäre tragisch, wenn der Standort nur wegen der Schülerzahlen geschlossen würde.“

Eltern, argumentieren sie, müssten auch weiterhin die Wahl haben, ob sie ihr Förderkind einer allgemeinen Schule oder einer Förderschule anvertrauen. Und sie sind überzeugt, dass das Know-how und die Erfahrung der Förderschule noch auf Jahre gebraucht werden. „Es gibt keine vergleichbar ausgestattete Einrichtung“, sagt Stiller. „Individuelle Förderung kann hier optimal umgesetzt werden.“

Eine Schule für alle: Die inklusive Schule muss aus Stillers Sicht das langfristige Ziel sein. „Aber der Weg dorthin ist ein Prozess, der Jahre dauert.“ Die Regelschulen seien derzeit noch nicht in der Lage, alle Kinder angemessen zu unterstützen, die besondere Förderung im Lernen und häufig auch in der emotionalen und sozialen Entwicklung brauchen. Stiller: „Die Schulen brauchen mehr Zeit, sich darauf einzustellen.“

Schulentwicklungswerkstatt?

Rektorin und Konrektorin sind überzeugt: „Es muss noch mehrere Jahre unsere Schule als Ort geben, an dem unsere Schüler optimal gefördert werden. Wir wollen die Inklusion nicht blockieren, wir wollen zum Gelingen beitragen, indem wir den Prozess begleiten.“

In den Projektwochen an den beiden Standorten haben sie jüngst noch einmal alles ausgereizt, was die Förderschule zu bieten hat. Sogar die Therapiehunde Anton und Lisbeth gehörten zum Team. Und ob in der Graffiti-gruppe, in der Theatergruppe, beim Nähen oder beim Thema Hund: „Die Schüler sind über sich hinausgewachsen“, bilanziert Stiller. „Die Projektwoche hat uns noch einmal gezeigt, wie erfolgreich die Arbeit in heterogenen Gruppen sein kann.“

Es ist noch gar nicht lange her, dass der Förderschwerpunkt Lernen in Aachen gewaltig umgekrempelt wurde. Zum Schuljahr 2013/13 wurden vier Förderschulen zu einer einzigen Schule — mit zwei Standorten — zusammengeführt, ein Kraftakt war das. Vorbereitet wurde die Neustrukturierung damals in einer Schulentwicklungswerkstatt. Diese positive Erfahrung stimmt Rita Stiller und Catherina Engel-Johannsen auch für die Zukunft optimistisch. „Wir streben die Diskussion mit Politik und Verwaltung an.“ Das erste Gespräch ist schon terminiert. Nach den Osterferien wollen Schuldezernentin Susanne Schwier und Jugendamtschef Heinrich Brötz am Rödgerbach vorbeischauen.

Wie aber könnte die Zukunft der Förderschule Am Rödgerbach aussehen, wenn demnächst die Untergrenze von 144 Schülern erreicht wird? Vielleicht als eine Art Verbundschule für mehrere Förderbedarfe? Eine Vernetzung mit anderen Förderschwerpunkten kann Stiller sich zum Beispiel gut vorstellen.

„Nicht einfach wegwerfen“

Sie erinnert auch an die intensive Übergangsberatung, die ihre Schüler Am Rödgerbach bekommen: „Wir arbeiten mit fast 200 Betrieben zusammen und schaffen es, unsere Schüler in Arbeit zu kriegen. Das sollte man in zwei Jahren doch nicht einfach wegwerfen.“

Mehr von Aachener Nachrichten