Briefzustellung in Aachen: Warum die Post manchmal nicht pünktlich im Briefkasten landet

Briefzustellung in Aachen : Warum die Post manchmal nicht pünktlich im Briefkasten landet

Wenn man sehnsüchtig auf einen Brief wartet und der einfach nicht kommt, mag das in vielen Fällen daran liegen, dass er einfach noch nicht abgeschickt wurde. Manchmal geht aber auch bei der Zustellung nicht alles glatt.

Drei Tage lang habe sie in der vergangenen Woche überhaupt keine Post bekommen, erzählt Leserin Marion Hein, die in der Mariabrunnstraße lebt, unserer Zeitungsredaktion. Das ist für die Aachenerin aus zwei Gründen ein Problem: Sie arbeitet als Schöffin bei Gericht und erwartet deswegen regelmäßig Fristsachen, die ihr per Post zugeschickt werden. Doch auch wegen medizinisch relevanter Post, wenn beispielsweise Rezepte verschickt werden, ist ihr eine regelmäßige Zustellung wichtig.

„Es gab in der vergangenen Woche Abbrüche bei der Briefzustellung in dem entsprechenden Bezirk“, räumt Dieter Pietruck von der Pressestelle der Deutschen Post auf Anfrage unserer Zeitung ein. Es sei eine Urlaubsvertretung im Einsatz gewesen, die bei der Zustellung der Briefe nicht ganz so routiniert unterwegs gewesen wäre wie das Stammpersonal. „Und dann greift eben die Regelung, dass nach 10 Stunden und 45 Minuten eine Runde abgebrochen werden muss“, erklärt Pietruck. Das bedeute, dass einige Bürger an einem Tag nicht bedient werden. „Dafür aber gleich am Folgetag“, verspricht Pietruck. Dazu sei die Post schon durch die gesetzliche Vorgabe verpflichtet. Und die würde auch eingehalten. 95 Prozent aller Briefe würden innerhalb eines Tages zugestellt. Bei 99,9 Prozent seien es allerspätestens am zweiten Tag. „Alles andere sind Ausreißer“, erklärt Pietruck.

Etwas anders als sonst sei die Briefzustellung übrigens an Montagen geregelt. „Am Montag werden nur sechs Prozent aller Briefe verschickt“, sagt Pietruck. Deswegen bräuchte man an diesem Wochentag auch weniger Briefträger. Das wiederum führe dazu, dass ein einzelner Briefträger an Montagen einen größeren Bezirk bedient. „Es kann also sein, dass die Post montags zu einer ganz anderen Zeit im Briefkasten landet als sonst.“

Mehr Pakete zu Weihnachten

Täglich werden in den 120 Aachener Bezirken rund 100.000 Briefe zugestellt. „In der Weihnachtszeit erwarten wir aber einen deutlichen Anstieg“, sagt Pietruck. Die Post rechnet mit 30 Prozent mehr Briefen bis zu den Feiertagen und plant auch mit entsprechend mehr Zustellern. Generell habe die analoge Post bundesweit jedoch deutlich abgenommen. „Während wir vor einigen Jahren noch 70 Millionen Briefe pro Tag ausgetragen haben, sind es jetzt noch rund 59 Millionen“, berichtet Pietruck. Ganz anders sehe das hingegen im Paketgeschäft aus. Für Pakete setzt die Post in der Weihnachtszeit alleine für Aachen 20 Boten zusätzlich ein.

Mehr von Aachener Nachrichten