Aachen: Walheimer Big Band eröffnet ihre Bleibe im ehemaligen Schützenheim

Aachen : Walheimer Big Band eröffnet ihre Bleibe im ehemaligen Schützenheim

Live-Musik, Verpflegung und gute Laune: Das erwartete die Besucher der Einstandsfeier des neuen Vereinsheims der Walheimer Big Band. Zuvor hatte ein Pavillon an der ehemaligen Hauptschule am Kirchberg in Walheim jahrelang als Proberaum gedient.

Dieser musste aber im Zuge des Umbaus des ehemaligen Schulgebäudes in eine Kindertagesstätte geräumt werden. Zeitgleich löste sich der Walheimer Schützenverein auf, weshalb das ehemalige Schützenheim auf einen neuen Bewohner wartete.

Die Bezirksvertretung bot den Mitgliedern des Musikvereins den ehemaligen Güterbahnhof zur Pacht an — und diese mussten nicht lange überlegen: „Am Abend des ersten Anschauens war uns direkt klar: Das machen wir auf jeden Fall!“, erzählte Tobias Schierp, der Geschäftsführer des Vereins. „Der Pavillon war bis zum Schluss ein Provisorium“, scherzte er. Obwohl der alte Proberaum auch mit einem weinenden Auge zurückgelassen wurde, sind alle mehr als froh über die neuen Räumlichkeiten.

Stolz sind die Mitglieder auch — schließlich investierten sie eine ganze Menge Arbeit: „Vor einem dreiviertel Jahr haben wir mit den Renovierungsarbeiten begonnen. Alle haben mit angepackt“, berichtete Schierp. Der Verein hat mit seinen knapp 120 Mitgliedern einige Fachleute in seinen Reihen: Von Architekten über Bauinformatiker und Elektrotechniker war jeder mit seinen Kenntnissen nützlich. Die Wände wurden neu verputzt, der Boden neu verlegt und die Fenster ausgetauscht. Außerdem wurde eine neue Elektronik inklusive LED-Leuchten verlegt. Der ganze Renovierungsprozess war bei der Einstandsfeier auf Fotos zu verfolgen.

„Das Ziel der Umbauten war es, ein Vereinsheim zu schaffen, das ein Zuhause ist. Hier soll man sich gerne aufhalten und auch mal gemeinsam Fußball schauen können“, verriet Schierp. Oliver Lutter, Dirigent von drei der vier bestehenden Musik-Ensembles, ergänzte: „Die Jugendlichen sollen sich hier einrichten können.“ Und diese sind sichtlich zufrieden: „Das Gebäude ist viel besser für uns“, erzählte die 15-jährige Jonna Niehves. Seit fünf Jahren spielt sie Saxophon bei der Walheimer Big Band.

Finanziert wurde der Umbau zur einen Hälfte aus der Vereinskasse und zur anderen Hälfte über die Bezirksvertretung. „Wir sind der Stadt sehr dankbar“, äußerte Peter Schilz, erster Vorsitzender des Vereins. Der Bezirksbürgermeister Kornelimünster/Walheim, Jakob von Thenen, zeigte sich ebenfalls sehr erfreut: „Wir, von der Bezirksvertretung, sind begeistert. Wir sehen, dass das Geld sehr gut angelegt wurde.“

Trotz der harten Arbeit, sind die Vereinsmitglieder noch nicht fertig. Einige Arbeiten müssen noch erledigt werden.

Neben Mitgliedern und Bezirksvertretern waren auch neugierige Nachbarn Teil der Einstandsfeier. Lutz Hermann wohnt in der Nähe des neuen Vereinsheims und hat eine langjährige Bindung zu dem Ort. „Hier ist alles familiär. Es ist sehr schön zu sehen, dass hier neues Leben reinkommt.“