Klassik in Aachen: Von fantastischer Liebe bis zu einer Orgeltour

Klassik in Aachen: Von fantastischer Liebe bis zu einer Orgeltour

Orgel-Bus-Tour, wiederentdeckte Barockoper oder fantastische Liebe — Aachen ist keine Weltstadt, aber die klassische Musikszene kann sich sehen lassen.

Freitag, 14. September: Um 19.30 Uhr wird zum großen Finale im hoch dotierten und internationalen Klavierwettbewerb MozARTe in den Ballsaal des Alten Kurhauses geladen. Begleitet von den Festival Strings unter der Leitung von Professor Ervis Gega spielen die Finalisten des Wettbewerbs um die Platzierungen.

Puesta del sol — Musik zum Sonnenuntergang spielen fünf junge Musikerinnen ab 19.30 Uhr in der Citykirche St. Nikolaus. Pia Ockenfels, Akkordeon, Ella Rosenberg, Klavier, Martha Rosenberg, Violine, Johanna Münstermann, Viola, und Corinna Müller, Cello, eröffnen das Wochenende mit Musik aus Barock, Klassik, Romantik, klassischer Moderne und Tangos.

Der 4. Eilendorfer Orgelsommer neigt sich seinem Ende zu, aber noch stehen drei Konzerte auf dem Programm. Die beiden Organisten Johan Hermans aus Hasselt und Ralph Leinen aus Aachen spielen jeweils 40 Minuten; zuerst Musik aus Frankreich, im 2. Teil Bearbeitungen von Filmmusik. Beginn ist um 20 Uhr in St. Severin in Eilendorf.

Samstag, 15. September: In St. Adalbert beginnt um 18.30 Uhr ein Konzert mit einer jungen Pianistin, dessen Erlös als Spende Aachener Flüchtlingsfamilien zugute kommt. Seit einem Jahr studiert Ella Rosenberg an der Musikhochschule Lübeck und interpretiert in der schönen Stiftskirche Werke von Bruhns, C. Ph. E. Bach, Chopin, Ravel und Langlais abwechselnd am Flügel und auf den beiden Orgeln.

Der ruhige, pure Klang der japanischen Bambusflöte Shakuhachi ermöglicht trotz einfacher Bauweise einen Reichtum an Ausdruck und Kraft, der auch westliche Hörer in ihren Bann zieht. Musik für zwei Shakuhachi beginnt um 20 Uhr in der Klangbrücke im Alten Kurhaus.

Sonntag, 16. September: Ars cantandi und Camerata Aquensis, Chor und Orchester der Musikschule und Solisten und Kammerchor der Musikhochschule präsentieren eine wahre Rarität: Im Ballsaal des Alten Kurhauses erklingen Auszüge aus der Barockoper Dardanus von Jean-Philippe Rameau, ergänzt durch Chor- und Orchesterwerke aus verschiedenen Jahrhunderten. Die Leitung haben Hermann Godland und Thomas Beaujean. Beginn ist am Sonntag um 17 Uhr.

Fantastische Liebe lautet der vielversprechende Titel des 1. Sinfoniekonzertes, das um 18 Uhr im Eurogress startet. Unter dem Dirigat des neuen Generalmusikdirektors Christopher Ward erklingt zunächst die Ouvertüre zu „Romeo und Julia“ von Tschaikowsky, gefolgt von „Chor“, einem Werk, das sich mit dem Verhältnis von Stimme und Instrument befasst. Komponist ist Jörg Widmann, dessen Werke in dieser Spielzeit gleich mehrfach zu hören sein werden. Den Abschluss bildet die „Symphonie fantastique“ von Berlioz, ein grandioses Werk. Es musiziert das Sinfonieorchester Aachen. Um 17.15 Uhr gibt es im Foyer des Eurogress eine Einführung.

Montag, 17. September: Kantor Angelo Scholly stellt drei schöne Orgeln der Region in einer Orgel-Bus-Tour vor. Beginn der kurzen Konzerte ist in St. Martinus in Richterich, von da geht es nach Burtscheid und nach Verlautenheide, wo Teile der Klais-Orgel von St. Elisabeth in ein neues Instrument integriert wurden. Beginn ist um 19 Uhr, eine Anmeldung ist nötig unter www.st-martinus-ac.de. Der Vergleich unter den Instrumenten ist sicherlich hoch spannend.

Um 20 Uhr wird im Eurogress das 1. Sinfoniekonzert des Sinfonieorchesters wiederholt, Programm und Ausführende siehe Sonntag. Die Einführung im Foyer des Eurogress beginnt um 19.15 Uhr.

Mehr von Aachener Nachrichten