Aachen: Viel Glamour: Herbstball „Aachen tanzt” im Eurogress

Aachen: Viel Glamour: Herbstball „Aachen tanzt” im Eurogress

Glamour war am Wochenende angesagt, als das Tanzsportzentrum Aachen-Düsseldorf (TSZ), der Aachener Karnevalsverein (AKV) und die Prinzengarde zu ihrem Herbstball „Aachen tanzt” ins Eurogress geladen hatten.

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir den Tanz in den Mittelpunkt stellen und die neue Choreographie des TSZ kurz vor den Meisterschaften vorstellen”, erklärte Werner Pfeil, Präsident des AKV.

Bereits zum zweiten Mal nach 2011 boten die Veranstalter den Gästen einen wahren Augen- und Ohrenschmaus in den Bereichen Tanz und Gesang. Die Sänger des Aachener Stadttheaters Manuela Frey und Andreas Joost als Duo „Feliz” und der Kölner Musical-Star Debora Woodsen setzten mit ihren musikalischen Beiträgen erste Highlights des Abends.

Ein für eine Gala eher ungewöhnlicher Programmpunkt stellte das Angebot des TSZ dar, dem Publikum unter der professionellen Anleitung des Cheftrainers Oliver Seefeld einen Tanzkurs in Cha-Cha-Cha zu ermöglichen. Zu den Klängen der „Jack-Million-Band” nutzten viele der Anwesenden die Gelegenheit, ihre Kenntnisse in diesem Tanzstil zu erweitern oder zumindest aufzufrischen.

Anschließend gehörte das Parkett im Wechsel den Profitänzern und den tanzbegeisterten Gästen. Zu lateinamerikanischen Rhythmen zeigten Sabrina Bartsch und Adrian Fazekas elegant und akrobatisch zugleich ihr Können.

Schließlich gelangte man zum eigentlichen Höhepunkt des Abends: der Premiere von Kostüm und Choreographie des TSZ. In diesem Jahr steht der Tanz der Lateintanz-Formationsgemeinschaft Aachen/Düsseldorf ganz unter dem Motto „Prince of Persia”.

Die Kostüme strahlen den Glanz des alten Orients aus, wobei die Damen handbestickte Damenkleider (Strass-Body und schräg geschnittener Fransenrock) in der Farbkombination Lila/Gold tragen, während ihre männlichen Partner in schwarzer Garderobe einen Kontrast dazu bilden.

In seiner Choreographie spart Oliver Seefeld nicht mit technischen Finessen, zu denen unter anderem gleich zwei Mal zwölf Pirouetten sowie die „Todesspirale der Formationsgemeinschaft” zählen. Aber auch Elemente aus den Bereichen Modern-Ballett und Jazzdance wurden in das Tanzprogramm eingewoben.

Für die anstehenden Deutschen Meisterschaften in der Lateinformation stellte die Gala eine gelungene Generalprobe dar. „Nachdem wir 2011 den 2. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und die 3. Platzierung bei den Weltmeisterschaften belegen konnten, hegen wir nun den Ansporn, es diesmal auf Platz eins zu schaffen”, sagt die Präsidentin des Tanzsportzentrums Aachen, Elke Eschweiler.

Mehr von Aachener Nachrichten