Aachen: Verurteilter als Schwarzarbeiter erwischt: Drei Jahre Haft

Aachen: Verurteilter als Schwarzarbeiter erwischt: Drei Jahre Haft

Ein 38-jähriger Schwarzarbeiter ist von der Bundespolizei auf einer Aachener Baustelle festgenommen worden. Er arbeitete nicht nur mit gefälschten Papieren, sondern war auch illegal eingereist. Jetzt muss er noch länger im Land bleiben - und drei Jahre Restfreiheitsstrafe absitzen.

Der Serbe war 2009 wegen eines Drogendeliktes in Deggendorf zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden, die nach mehr als drei Jahren ausgesetzt wurde, weil die Behörden ihn in seine Heimat abschoben. Zusätzlich wurde gegen den Mann ein Einreiseverbot für Deutschland verhängt.

Bei der Kontrolle des Aachener Ordnungsamtes am Freitagmittag flog der Mann auf. Da der 38-Jährige trotz Verbotes mit gefälschten Papieren wieder nach Deutschland eingereist ist, muss er jetzt seine Restfreiheitsstrafe von rund drei Jahren - genau: 1084 Tagen - verbüßen. Zudem muss er mit weiteren Verfahren wegen des Gebrauches falscher Ausweisdokumente, der mittelbaren Falschbeurkundung und des unerlaubten Aufenthaltes rechnen.

Der Mann wurde an die Polizei Aachen übergeben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten