Vermehrt Fälle von Fahrraddiebstahl im Stadtgebiet Aachen

Wieder mehr Fahrraddiebstähle in Aachen : E-Bikes werden aus Garagen geklaut

Die Anzahl der Fahrraddiebstähle hat wieder zugenommen. Betroffen sind dabei längst nicht nur schlecht angekettete Räder in der Innenstadt. In Brand und Kornelimünster wurden jetzt verstärkt hochwertige E-Bikes aus Garagen entwendet.

Als Alfred Stoffels am vergangenen Samstagmorgen in seine Garage kam und sein neues E-Bike nicht vorfand, hatte er zuerst noch eines seiner Kinder im Verdacht. „Ich hatte geglaubt, dass sich das einer von denen ausgeliehen hat“, erzählt der langjährige Vorsitzende der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Gespräch mit unserer Zeitung. Doch: Fehlanzeige. „Das Rad ist gestohlen worden“, steht schnell fest. Stoffels vermutet, dass der Dieb sich in den Garten geschlichen und die Hintertür der Garage genutzt hat, um an seine Beute zu kommen. In einem anderen Fall sei ein hochwertiges, angekettetes Rad direkt vor dem KAB-Haus in Brand gestohlen worden, und das am helllichten Tag.

Alfred Stoffels hat die Polizei informiert, die Beamten waren auch vor Ort. „Doch als ich von mehreren Bekannten erfuhr, denen innerhalb von wenigen Tagen das gleiche passiert war, dachte ich, dass man die Aachener vor diesen Raddieben warnen muss“, so Stoffels, der sich dann bei unserer Zeitung meldete. Alleine in seinem Bekanntenkreis in Brand seien innerhalb von einer Woche sieben hochwertige E-Bikes gestohlen worden. Die Masche sei oft die gleiche: Der Täter verschafft sich Zutritt zu einer schlecht oder gar nicht gesicherten Garage und nimmt mit, was er finden kann. Räder eben, oder auch hochwertiges Werkzeug.

Mehr Diebstähle als 2017

Die Aachener Polizei bestätigt auf Anfrage den Anstieg von Fahrraddiebstählen für das laufende Jahr. Zwar seien in Brand und Kornelimünster die Fälle von angezeigten Fahrraddiebstählen im Vergleich zu 2017 nur von 20 auf 30 angestiegen, erklärt Paul Kemen. „Im gesamten Stadtgebiet werden wir aber in diesem Jahr sicherlich rund 1900 Raddiebstähle verzeichnen“, sagt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums. Im Vorjahr waren das bloß 1400 Räder.

Alfred Stoffels und natürlich auch die Polizei appellieren an die Aachener Bevölkerung, nicht nur die Garagentore, sondern auch andere Eingänge in die Garage oder ins Haus gut zu sichern. Denn Gelegenheit macht Diebe. Stoffels rät den Brandern darüber hinaus noch, ein offenes Auge für die Vorkommnisse in der Nachbarschaft zu haben. „Vielleicht fällt ja dem ein oder anderen auf, wenn jemand Unbekanntes durch einen Garten schleicht“, so der Rentner.

Codierung gegen Diebstahl

Sollte es doch dazu kommen, dass das Rad wegkommt, kann eine Fahrradcodierung helfen, erklärt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC). Eine Graviermaschine oder ein besonderer Aufkleber verewigt auf dem Rahmen des Fahrrads einen verschlüsselten personenbezogenen Code, der aus einer individuellen Ziffern- und Buchstabenkombination besteht. Und ohne entsprechenden Eigentumsnachweis kommen die Diebe mit ihrer Beute nicht weit, argumentiert der ADFC. Die Codierung zeige sofort, wer der Eigentümer des geklauten Rads ist. Dadurch sinke der Wiederverkaufswert erheblich. Auch eine Versicherung gegen Fahrraddiebstahl könne, je nach Wert des Rads, hilfreich sein. Auf jeden Fall sei ratsam, bei der Hausratversicherung nachzufragen, ob diese auch Fahrraddiebstähle abdeckt.

Mehr von Aachener Nachrichten