Verkehrskontrollen im Umfeld der Tuning Night in Aachen

Zu laut, zu abgefahren, zu tief : Polizei legt acht getunte Fahrzeuge in Aachen still

Eins vorweg: Die Anreise zur Tuning-Night, die am vergangenen Samstagnachmittag in Aachen stattfand, verlief ruhig. Und die Stimmung bei den Verkehrskontrollen sei bis auf wenige Ausnahmen sehr friedlich gewesen, teilt die Aachener Polizei mit. Viel Arbeit hatten die eingesetzten Beamten mit den Teilnehmern der Veranstaltung dennoch.

Denn sie hatten hauptsächlich technisch veränderte oder nicht mehr verkehrstaugliche Fahrzeuge ins Visier genommen, die zur Veranstaltung in der Liebigstraße wollten. Mehr als 280 Pkw wurden dabei kontrolliert. Bei acht Fahrzeugen waren die Mängel so erheblich, dass die Fahrt noch während der Polizeikontrolle endete.

Diese Pkw wurden wegen „Erlöschen der Betriebserlaubnis“ sichergestellt: Zwei hatten so geringe Abstände zwischen Reifen und Radkasten, dass kein Finger dazwischen passte. Ein Auto hatte auf seinen Felgen gleich gar keine Bereifung, sondern nur einen dünnen Gummibezug. Ein Pkw hatte derart abgefahrene Reifenprofile, sodass die Karkasse sichtbar war. In zwei Fällen waren die Autos so „tiefer gelegt“, das Fahrzeugteile auf der Fahrbahn schleiften. Ein Fahrzeug machte mit über 115 Dezibel zu viel Krach, zugelassen waren nur 87 Dezibel, deshalb musste auch dieser Wagen stehen bleiben

Die Beamtinnen und Beamten der Polizei Aachen schrieben zwei Strafanzeigen wegen Urkundenfälschung und wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittel-Gesetz, neun Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie 27 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen.

Zudem händigten sie den Verkehrsteilnehmern 35 Mängelkarten aus und erhoben 40 Verwarngelder. Drei weitere Pkw-Fahrer mussten ihr Fahrzeug an der Kontrollstelle stehen lassen, weil sie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen - auch sie erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Und eine Geschwindigkeitskontrolle gab es auch noch: Auf dem Prager Ring wurden bei 3067 Fahrzeugen, die freilich nicht alle zum Tuning-Treffen wollten, die gefahrene Geschwindigkeit überprüft, dabei waren 120 zu schnell unterwegs.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten