Aachen: Verhafteter Einbrecher muss in Untersuchungshaft

Aachen : Verhafteter Einbrecher muss in Untersuchungshaft

Ein mutmaßlicher Serieneinbrecher ist am Montagmorgen nach einem Einbruchsversuch in Aachen von Polizeibeamten festgenommen worden. Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, kommt der 36-Jährige vorerst nicht auf freien Fuß. Bei seiner Durchsuchung und der seiner Wohnung fanden sich Hinweise auf weitere Taten des 36-Jährigen.

Nach seiner Vorführung ordnete ein Richter am Dienstagnachmittag Untersuchungshaft an. Die Ermittler konnten zwischenzeitlich einige der bei der Wohnungsdurchsuchung gefundenen Gegenstände zuordnen. Sie stammen aus einem Einbruch auf der Roermonder Straße vom 14. Juli.

Ein Zeuge in der Hofenbornstraße im Stadtteil Haaren hatte am Dienstag um 6.23 Uhr die Polizei gerufen. Er hatte den Täter überrascht, als der sich mit Werkzeug an seiner Terrassentüre zu schaffen machte. Als er den Hausbewohner sah, ergriff der Täter sofort die Flucht.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen fahndeten nach dem Verdächtigen und konnten ihn, dank weiterer Zeugenhinweise, noch in der Nähe des Tatortes festnehmen.

Bei der Durchsuchung seiner Sachen fanden die Polizisten Scheckkarten, die nicht auf seinen Namen ausgestellt waren. Die Ermittlungen ergaben, dass diese bei einem Einbruch Auf der Hüls abhandengekommen waren.

Ein Richter ordnete daraufhin an, dass die Wohnung des Mannes durchsucht wurde. Auch dabei wurden die Beamten fündig: Mehrere fremde Handys, Navigationsgeräte und weitere Elektroartikel wurden in den Räumen gefunden und sichergestellt.

Wem das mutmaßliche Diebesgut gehört, sollen nun die Ermittlungen klären. Der 36-Jährige soll noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten