Aachen: Verein VKM erhält eine neue Struktur

Aachen : Verein VKM erhält eine neue Struktur

Mit einer Feierstunde im Ballsaal des Alten Kurhauses beschritt der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte (VKM) Aachen jetzt einen neuen Weg: Die Neuausrichtung des Vorstands wurde mit einer Staffelübergabe begangen.

Nach rund 50 Jahren erhält der Verein eine neue Struktur: Der bisher ehrenamtliche Vorstand unter Federführung von Maria Poquett wird von einem hauptamtlichen Vorstand abgelöst.

Der VKM ist ein gemeinnütziger Träger verschiedener Einrichtungen, in denen haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter für Kinder und Erwachsene mit und ohne Behinderung tätig sind. „Die handelnden Personen sind nun Profis, die das Tagesgeschäft kennen, ein eingespieltes Team. Der Blick von außen, der uns sehr am Herzen liegt, wird durch den Aufsichtsrat gewährleistet“, erklärt der neue Vorsitzende und Geschäftsführer Gerd Voigt.

Der Aufsichtsrat als Beratungs- und Kontrollorgan besteht aus zwei Juristen, einer Doktorandin der RWTH mit Behinderung, einer Architektin, einem Ingenieur, einem Richter sowie einem RWTH-Mitarbeiter und Vater einer Tochter mit Behinderung.

Der 1965 gegründete VKM Aachen hat derzeit 220 Mitglieder. Angefangen habe alles mit 16 Mitarbeitern und einer Kindertagesstätte, verdeutlicht Nathalie Weber, stellvertretende Vorsitzende und Fachbereichsleiterin für Kinder und Jugendliche. Heute sind es rund 300 Mitarbeiter. Ziel der Beratung und Betreuung ist, die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Betroffenen zu fördern und weiterzuentwickeln.

Der VKM hat die Trägerschaft für eine integrative Kindertagesstätte, verschiedene Wohnangebote, Schulbegleitung, Studienassistenz, Freizeitangebote und ein Arbeitsprojekt für Menschen mit Behinderung, das Bistro Kränzchen.

Sinnvolle Entscheidung

Für die Ehrenamtler rund um Maria Poquett wurde der Arbeitsaufwand in den vergangenen Jahren immer größer. Das Repräsentieren nach außen und das Tagesgeschäft weiteten sich immer mehr aus. „Wir sind praktisch ein mittelständisches Unternehmen, eine Entscheidungsfindung war nötig, davon bin ich überzeugt“, betont Poquett, die den VKM nach außen verkörperte. Nun stehen neun Gesichter in der Öffentlichkeit. „Das ist eine kluge, sinnvolle Entscheidung“, freut sich Poquett. Nebenberuflich sei die Arbeit nicht mehr zu stemmen gewesen.

Mit einem persönlich gefärbten Film stellten sich die neuen Vorstandsmitglieder dem Publikum, darunter Vertretern aus Politik, Vereinsmitglieder und Kooperationspartner, vor. Der eigentliche personelle Wechsel wurde sportlich zelebriert: eine Staffelübergabe wie in der Leichtathletik. Die Personen, die bislang bereits das operative Geschäft gemanagt haben, repräsentieren nun auch. Der neue Vorstand besteht neben Gerd Voigt und seiner Stellvertreterin Nathalie Weber aus Ute Rütters, Fachbereichsleiterin Wohnen, sowie Daniela Jahn, Fachbereichsleiterin Inklusion & Verwaltung, sowie Monika Iven, Fachbereichsleiterin Assistenz.