Aachen: Verein „Jugend rettet“: 8500 Euro finanzieren einen Meter Schiff

Aachen : Verein „Jugend rettet“: 8500 Euro finanzieren einen Meter Schiff

Fröhliches Stimmengewirr herrscht in der Aula des Einhard-Gymnasiums. Die Schüler versammeln sich und falten kleine Boote aus bunten Papierbögen. Die Aktion hat der Verein „Jugend rettet“ gestartet, um die Schüler über die Arbeit der Organisation, die sich für Seenotrettung im Mittelmeer einsetzt, aufzuklären und mit kleinen Gesten zur Mithilfe anzuregen.

„Wir sind eine Organisation von jungen Leuten“, erklärt Luisa Steinseifer, Botschafterin von „Jugend rettet“ in Aachen. Die Organisation ist ein Netzwerk aus jungen Erwachsenen und hat ihre Botschafter mittlerweile auf 22 Städte verteilt, ganz Europa ist das Ziel. In den nächsten Wochen hängen rote, gelbe und grüne Papierschiffchen an dem Aufsteller in Bootsform im Einhard-Gymnasium.

Jeder kann sich ein Schiffchen mitnehmen und die Organisation mit zehn Euro unterstützen. 8500 Euro sind das Ziel dieser Aktion, damit kann „Jugend rettet“ bereits einen Meter des 31,9 Meter langen Schiffes bezahlen, mit dem in Zukunft vielen Menschen auf dem Mittelmeer das Leben gerettet werden soll.

Die bunten Boote stehen symbolisch für das Ziel, das die engagierten Retter vor Augen haben, und viele Schüler hätten am liebsten den Botschaftern vor Ort ihr Taschengeld übergeben, stattdessen aber verteilen sie eifrig Faltblätter.

Die Crew für das Schiff steht bereits, und der Kapitän sowie ein Crowdfunding-Berater stehen den jungen Helfern mit Rat und Tat zur Seite. Auch die Bundeswehr unterstützt das Engagement. „Wir möchten ein Zeichen setzten und denken, wenn wir das schaffen, dann kann Europa das auch schaffen“, sagt Luisa Steinseifer und betont: „Jeder Mensch verdient die Rettung, unabhängig von der Asylpolitik und anderen Einflüssen.“

Mehr von Aachener Nachrichten