1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Umweltzone: Endgültige Entscheidung fällt im Oktober

Aachen : Umweltzone: Endgültige Entscheidung fällt im Oktober

Die Stadt Aachen erhält doppelten Aufschub: Einmal wird die von der Ratsmehrheit ungeliebte Umweltzone nicht zum 1. Dezember eingeführt, wie es von der Bezirksregierung ursprünglich angekündigt worden war, sondern erst im ersten Quartal des nächsten Jahres. Regierungspräsidentin Gisela Walsken hatte beim AN-Forum Mai zum ersten Mal angedeutet, dass man sich angesichts des Weihnachtsgeschäfts auf eine Verschiebung einlassen könnte. Zum zweiten erhält die Stadt die Gelegenheit, ihr Luftreinhaltekonzept höheren Orts vorzustellen, nämlich im Bundes-Umweltministerium in Berlin und bei der EU-Kommission in Brüssel. Sollte sich dabei herausstellen, dass das Aachener Modellkonzept, das vorwiegend auf Elektro-Busse, -fahrzeuge und -räder sowie bessere Vernetzung setzt, tatsächlich mittel- und langfristig sowie verbindlich und überprüfbar zu besseren Ergebnissen führt, könne man möglicherweise noch auf die Einführung der Umweltzone verzichten, hieß es am Dienstag in einer Presseinformation, die von der Bezirksregierung in Köln herausgegeben wurde.

Wr„i nsid tmi ideesr ncltEugkinw shre zdr,efe“uin eatgs rebstereerrgiübmO acMelr pPhliip am ihmgtaNact im .aRhasut hAuc ewnn der OB eid nhe,ncaC eid für hnaceA regesvonhee netoUzlwme uz edrhvinr,ne sal reh„e hetc“itorshe hctnte,äzsi neektrn re in erd okRieant usa Köln dun lüsfesdroD neei„ nuegnnrAnke rfü edi tfvtkeitfäEi dnu ehNgktthailaci dre uteng ne,eozKtp ied wir in anehAc uzr nuualtgrefhtniL wleecntikt “heban.

eDi eätnasnPrtio sde ecArahen ozslekdoeMpnetl ni ürslBse udn ,elrinB ads nenbe nenvrilaetat pnnzoherkekeersVt dun enire cstansshiyetem uungenerrE red otBteuslf dcrhu Eleturagfoerzekh teisnsamg ads hTmea btiElM-äito in ned itltneMutpk tüc,kr soll in nde keemnondm eird oMtaenn eeecsnghh. Ende bekOotr idwr ndna eine ggdntüeiel esitEngudnhc rüdareb nlf,ael ob aAhecn iene eewomtzUnl als zgruirsitfk srsgowikvellntu Mnaahßem leträh — dnu nwne ja, nwan sei nadn aguen ünigehetrf wrd.i Diees Rlueengg sei vmo dnLa WNR gegosalvecnrh d,eonrw tesag ppiliPh r.itwee Er weseriv ahuc fau ttarennieses ezEeirislsngnb.ee oS esi ide gcnsunfAhaf nov 20 rtsbnEeluesok ncah egnneie nuBcgenrenhe ztfenifiere sla dei ügmUsnutr onv 200 hdnvnreeoan sgABusees-na uaf ruEo .6 eEni egiegülntd twronAt nköne areb in edr eelompxkn nheAteliegneg cohn intch gegbeen wd.eern

Hheo Arknnuneeng

Klsau e,rniMes tsrveeedrrnltetle rLteei des hbFieesarcch mwtlUe edr Sattd n,heAac rde imt ennise ienglKnonel dnu Koneellg nnu alllerpa die leoUmwtzen pntla und dsa vnttiktzpaolAenre rüf ide artPeotinäsn in Blrseüs ndu lerinB f,eeriueabtt reteuf shic eürb„ die c,ahCen ide eäkfettllgViii sseenru Aanesszt nelevosrtl zu ken.önn“ aDs zloaentPi na t-oonvinIsan dun ttkuefkngä,hsifZiu asd htinc uetlzzt hrcdu ied taoooKipenr mit ned aAechenr etsinrhncgucrsnuohnFgei ömgrhcleit ,ridw ewios die thNiaciglhkate des nspKezteo inedf rhduc sdiee nuEntwgclik tseeibr ohhe rnekneg.Annu aiDeb rweed amn uahc ,ceeushvnr tewerie ierlFdöerttm rfü nde buusAa rde ilEbetämotrolikt uz anheer.lt

Afu iesed eWesi önkne eid daStt rh,eeuncsv ni miedse hcewngiti krZcinehsuetufb dei aNse ovnr zu aneh.b hAcu essüm die egaL mi irräkeceDdenl kibcütsihretgc der:ewn „Ahaenc hta nenie elkinne dnu ßoergn Gnhev.errrzek Wir nsüsme üerb eid nnrzeeG nuahesc udn bhean lhsebda hrhnötee Afa.w“dnu