Aachen: „Tierischer” Einsatz: Feuerwehrmänner müssen Kuh befreien

Aachen: „Tierischer” Einsatz: Feuerwehrmänner müssen Kuh befreien

Einen „tierischen” Einsatz hatte die Aachener Feuerwehr am Sonntagnachmittag zu absolvieren. Auf einer Weide in der Nähe der Lindenstraße in Haaren hatte sich eine Kuh mit dem Kopf so unglücklich zwischen zwei eng beieinander wachsenden Bäumen verfangen, dass das Tier nicht mehr vor und nicht mehr zurückkam.

Spaziergänger, die die Notlage entdeckten, alarmierten kurz vor 16 Uhr die Feuerwehr. Mit einer Winde, so berichtete Einsatzleiter Max Nüßler, habe man die Stämme auseinandergezogen und das Tier dann mit vereinten Kräften aus seinem Gefängnis befreien können.

Die Kuh erkannte offenbar, dass man ihr helfen wollte, und wehrte sich nicht gegen die Bemühungen der Wehrleute. Nach Erkenntnissen der Feuerwehr hat das Rindvieh sein Abenteuer auch unverletzt überstanden.