Aachen: Theaterschauspiel zwischen Genie und Wahnsinn, Fantasie und Horror

Aachen : Theaterschauspiel zwischen Genie und Wahnsinn, Fantasie und Horror

Zwischen Genie und Wahnsinn, im Zwielicht zwischen Realität, Fantasie und Horror bewegt sich die Erzählung des US-amerikanischen Autoren Edgar Allan Poe, die im Juli auf die Bühne gebracht werden soll.

Für die Entstehung vieler literarischer Genres, die sich heute großer Beliebtheit erfreuen, ist Poes Bedeutung nicht wegzudenken: Horror, Science-Fiction und die moderne Detektivgeschichte hat Poe maßgeblich mitgeprägt. Zeit, um seine Werke auch auf die Aachener Bühnen zu bringen.

Der amerikanische Theater- und Drehbuchautor Eric Coble schuf für vier der bekanntesten Kurzgeschichten des Dichters, darunter „The Raven“ und „The tell-tale heart“ eine Theaterfassung mit dem Titel „Nightfall with Edgar Allan Poe“. Die englischsprachige Theatergruppe „Actore's Nausea“ wird dieses Stück von Donnerstag, 5. Juli bis Sonntag, 7. Juli, im Space des Ludwig Forums, Jülicher Straße 97-109, aufführen.

Es erwartet den Zuschauer ein kurzweiliger, unterhaltsamer Abend, der sich der Skurrilität, dem Wahnsinn, aber auch dem Witz, der Poes Kurzgeschichten innewohnt, widmet. In gut verständlichem Englisch, das auch für Schüler ab der achten Klasse geeignet ist, entführt „Actore's Nausea“ den Zuschauer in Poes Verstand und die verschiedenen Wesenszüge des Wahnsinns. Und zum Schluss stellt sich die Frage: sind wir nicht alle ein bisschen verrückt?

Die studentische Theatergruppe „Actore's Nausea“ wurde übrigens von einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin gegründet und heißt wörtlich übersetzt: Schauspielerübelkeit.