Aachen: Theater: Besucherzahlen liegen unter den Erwartungen

Aachen: Theater: Besucherzahlen liegen unter den Erwartungen

Die Besucherzahlen des Theaters Aachen bleiben in dieser Spielzeit voraussichtlich unter den Erwartungen. Dies teilte Udo Rüber, Verwaltungschef am Theater, den zuständigen Politikern am Mittwoch im Theaterausschuss mit. Noch müssen die Theatermacher allerdings auf einen guten Schlussspurt bis zum Saisonausklang Ende Juli hoffen.

Wenn alles gut geht, werde man wohl bei rund 133.000 Besuchern enden, erklärte Rüber, der zugleich verkünden musste, dass auch die Erträge aus den Eintrittsgeldern um rund 72.000 Euro niedriger ausfallen als erhofft. Unterm Strich kann das Theater dennoch auf ein positives Ergebnis verweisen: Weil Einnahmen aus älteren Projekten erst jetzt verbucht und Ausgaben gesenkt werden konnten, erwartet das Theater am Ende ein Plus von knapp 53.000 Euro gegenüber dem Ansatz. Der städtische Zuschuss wird freilich dennoch bei gut 17 Millionen Euro liegen.

Bei den Zuschauerzahlen habe es zuletzt einen Einbruch gegeben, der inzwischen jedoch wieder aufgefangen werden konnte - unter anderem auch deshalb, weil flexibel auf Zuschauerwünsche reagiert wurde, wie die Politiker lobend hervorhoben. Es gebe derzeit laut Rüber eine „positive Gesamtentwicklung”.

Viele Gastverpflichtungen

Anders sieht es bei den Personalkosten des Hauses aus: Sie konnten zwar leicht abgesenkt werden, zugleich aber habe eine Erkrankungswelle viele Gastverpflichtungen nötig gemacht und zu Kostensteigerungen auf dieser Seite geführt. Der Krankenstand spiegele wohl auch die Belastungen wider, unter denen die Mitarbeiter stehen, erklärte Rüber auf Nachfrage.

Ob das erhoffte leichte Plus am Ende tatsächlich gehalten werden kann, hängt auch vom weiteren Reparaturbedarf Im Theater ab. Erfahrungsgemäß stiegen die Reparaturkosten stets gegen Ende der Spielzeit, erläuterte Rüber. Besonders gefährdet seien insbesondere die Musikinstrumente und die Bühnentechnik.