Aachen: Theater 99 zeigt eine sehr aufwendige Komödie

Aachen : Theater 99 zeigt eine sehr aufwendige Komödie

Mit 17 Akteuren ist „Konfusionen“ von Alan Ayckbourn die aufwendigste Produktion, die das Theater 99 bislang auf die Bühne gebracht hat. Vier Regisseure haben in unterschiedlichen Crews gearbeitet, dazu kommt noch eine Gruppe von Tänzern unter der Leitung der Choreographin Yvonne Eibig.

Erst bei der Generalprobe werden alle gemeinsam auf der Bühne stehen. Laut Schauspielerin Jutta Kröhnert hatte das Theater 99 schon lange darüber nachgedacht, die einzelnen Mitglieder des Kultur- und Theatervereins „Akut“ gemeinsam auf die Bühne zu bringen. „Und das Stück von Alan Ayckbourn bietet die besten Voraussetzungen dafür“, sagt sie.

Fünf Akte, viele Ensembles

„Konfusionen“ ist eine Komödie in fünf Akten und verspricht einen wahrlich turbulenten Abend voller Verwirrungen und Irrungen. Unter dem Titel „Mutterfimmel“ startet die erste Szene, bei der sich eine eigentlich schon ausgelastete Mutter von drei Kindern um das Eheglück ihrer Nachbarn bemüht: Ihre Nachbarin sitzt zu Hause, während ihr Mann eine Bar besucht. Der Szenenwechsel führt später genau dort hin. In der Bar spinnt sich die Handlung fort, wobei immer einer der jeweiligen Charaktere für den Übergang in die nächste Szene sorgt.

Und immer geht es dabei um Beziehungen, um Misstrauen, Eifersucht und Lügen. „Die Beziehungen können gar nicht funktionieren, weil die Charaktere nicht ehrlich sind“, sagt Jutta Kröhnert. „Und so kommt es zu megapeinlichen Situationen, die wir alle kennen“, fährt sie fort. Auch für Ricarda Schumann und Thorsten Schumann, beide vom Blackout-Theater, ist die Zusammenarbeit mit so vielen unterschiedlichen Ensembles eine ganz neue Erfahrung.

Zu den 17 Schauspielern kommen noch die Tänzer, die sich unter Leitung der Choreographin Yvonne Eibig auf die Premiere vorbereiten. Offensichtlich kochen sie auch gerne mal ihr eigenes Süppchen, was Trainingszeiten und Trainingsorte betrifft. Am Abend der Premiere aber werden alle gemeinsam auf der Bühne des Theater 99 stehen — oder tanzen. Die Altersspanne der unterschiedlichen Akteure reicht laut Jutta Kröhnert von der Rentnerin bis hin zum Teenager. Auch dieses generationsübergreifende Arbeiten halten alle für eine große Bereicherung.

Die Premiere am Freitag, 22. September, um 20 Uhr im Theater 99, Gasborn 9-11, ist bereits so gut wie ausverkauft. Telefonische Anfragen sind möglich unter der Rufnummer 0241/27458. Weitere Aufführungen gibt es vorerst am Samstag, 23. September, um 20 Uhr und am Sonntag, 24. September, um 18 Uhr.

Mehr von Aachener Nachrichten