Aachen: Teilnehmerrekord: Mehr als 1300 Starter beim Benefizlauf

Aachen: Teilnehmerrekord: Mehr als 1300 Starter beim Benefizlauf

Der Mann, der die Massen dirigiert, ist sportlich, gute 170 Zentimeter groß und trägt ein Headset. Während sich noch eine riesige Menschenraupe aus dem Waldstadion schiebt, die sich an den 10000-Meter-Lauf gewagt hat, wird schon die nächste Gruppe über den grünen Rasen gebeten, hin zum Siegertreppchen.

Nordic-Walker, die ihren Einsatz bereits hinter sich haben.

„Sieger ist aber natürlich jeder, der teilgenommen hat”, sagt Manfred Xhonneux, der auch bei der zehnten Runde des Benefizlaufs Krebsvorsorge im und ums Waldstadion alle Fäden fest in der Hand hält.

Bei der Jubiläumsauflage bescheren dem Inhaber des Runner Shop an der Neupforte einige Regentropfen zwar eine unerwünschte Neuerung im Ablauf. Erstens bleiben die aber zahlenmäßig doch eher spärlich, und zweitens gehen sie auf über 1300 Starter nieder: Teilnehmerrekord für die von Xhonneux gemeinsam mit dem Stadtsportbund sowie dem Hauptsponsor Takeda Pharma realisierte Veranstaltung.

„Ihr müsst hier rüber, ihr wollt die Sieger ja auch richtig sehen können”, spricht Manfred Xhonneux jetzt in sein Headset - es müssen nicht nur die erfolgreichen Läufer aufs Siegertreppchen dirigiert werden, sondern auch die applaudierenden Zuschauer in die richtige Position. Ehre wem Ehre gebührt, das denkt Xhonneux sich wohl, und startet eine La-Ola-Welle für die Nordic-Walker.

1300 Starter: Nach Adam Riese macht das 2600 stramme Schenkel. Und die wollen erst mal ins Waldstadion dirigiert werden. Mittlerweile ist das für Manfred Xhonneux und Björn Jansen, den Vorsitzenden des Stadtsportbundes, aber kein großes Problem mehr. Für viele ist der Benefizlauf längst Pflicht. Schulen beteiligen sich ebenso regelmäßig und in Mannschaftsstärke wie etwa die Aachener Engel.

Und ob man nun beim Bambinilauf über 400 Meter, bei den Schülerläufen über 800 und über 2400 Meter oder bei den großen Läufen über 5000 und über 10000 Meter dabei ist - zugute kommt das Startgeld der Kinderkrebsstation des Uniklinikums. Ebenso wie die 5000 Euro, die der Reifenhersteller Continental im Waldstadion an Prof. Rolf Mertens, Leiter der Kinderkrebsstation und außerdem einer von 1300 Startern, übergibt.

„Um die 14000 Euro werden es wohl insgesamt werden”, schätzt Xhonneux und begrüßt die ersten wieder ins Stadion einlaufenden Teilnehmer des 5000-Meter-Laufs.