Aachen: Teich-Ablauf leidet unter Verstopfung

Aachen : Teich-Ablauf leidet unter Verstopfung

Die Enten und Schwäne im Westpark werden sich vorübergehend einen neuen Aufenthaltsort suchen müssen. Ende des Monats soll das Wasser aus dem dortigen Teich für einige Monate abgelassen werden, da der Wasserablauf saniert werden muss. Der alte wird vor allem im Herbst regelmäßig mit Laub verstopft, was immer wieder zu Überflutungen führt und inzwischen auch schon das Teichufer beschädigt hat.

Nun also soll ein neuer Ablauf samt „vorgelagertem Schlammfang“ und einem „dreidimensionalen Rechen“ gebaut werden, wie die städtische Umweltverwaltung in einer Vorlage für die Bezirksvertreter in Aachen-Mitte und die Umweltpolitiker darlegt. Auf rund 180.000 Euro werden die Kosten geschätzt. Viel zu diskutieren werden die Politiker kaum haben, da der Bau als technisch notwendig gilt. Zudem erhoffen sich die Fachleute eine deutliche Reduzierung der laufenden Kosten und des Wartungsaufwands.

Neue Ufergestaltung

Weil der vorhandene Ablauf nicht mehr zeitgemäß sei, müsse regelmäßig ein Saug-Spülfahrzeug in den Westpark entsandt werden — teilweise auch mehrfach in der Woche — um Verstopfungen zu beseitigen. Anders sei der Wasserspiegel kaum konstant zu halten.

Der Teich wird über die sogenannte Marktwasserleitung mit Quellwasser sowie mit Niederschlagswasser aus dem Bereich der Welkenrather Straße gespeist.

An der zur Gartenstraße hin gelegenen Ostseite fließt das Wasser durch ein Schachtbauwerk in den unterirdisch verlegten Johannisbach wieder ab. Sollte es nötig sein, kann das Teichwasser auch in den Mischwasserkanal der Lochner­straße abgeleitet werden.

Die Verstopfungen und Rückstaus im Herbst haben laut Verwaltung in den vergangenen Jahren immer wieder zu Überflutungen und damit auch „zu umfangreichen Schäden an der Ufereinfassung geführt“. Daher plant die Verwaltung neben dem Bau eines neuen Ablaufs zugleich die Erneuerung der Uferkante. Sie müsse „geringfügig“ in den gut 170 Meter langen, bis zu 66 Meter breiten und maximal 1,60 Meter tiefen Teich verschoben werden.

Der neue Wasserablauf soll im Uferbereich durch ein Stahlgeländer gesichert werden. Zudem plant der Fachbereich Umwelt eine neue Uferbepflanzung mit Röhricht, Iris und anderen geeigneten Uferpflanzen. Weil der Ablauf im Bereich des Hauptzugangs des Westparks und damit auch in der direkten Sichtachse über den Teich liegt, müsse man besonderen Wert auf eine gute Gestaltung legen, heißt es seitens der Verwaltung. Das genaue Konzept für die Bepflanzung und Gestaltung weiterer schadhafter Uferbereiche soll noch erarbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werden.

Die Baufirma soll möglichst noch in diesem Jahr beauftragt werden. Wie schnell die Arbeiten vorangehen, hängt auch von der Witterung ab. Die Bauzeit ist insgesamt mit rund vier Monaten veranschlagt. Anfang nächsten Jahres soll sich der Westparkteich aber wieder in gewohnter Schönheit präsentieren und dann auch wieder allen Wasservögeln ein Zuhause geben. Dass der Teich hin und wieder trocken fällt, ist für die Tiere nicht neu. Auch in diesem Jahr wurde es bereits einmal abgelassen, weil für den Erhalt der Wasserqualität ein neuer Belüfter eingebaut werden musste.

Mehr von Aachener Nachrichten