Aachen: Stimmen und Gitarren sorgen für Gänsehaut in der Raststätte

Aachen : Stimmen und Gitarren sorgen für Gänsehaut in der Raststätte

Viel bringen die Singer/Songwriterin Hanna Meyerholz und ihr Bandkollege Phil Wood am Freitagabend, 14. Oktober, nicht mit in die Raststätte. Eigentlich nur ihre Gitarren und ihre Stimmen. Aber das reicht schon für ein unglaublich intensives Konzerterlebnis mit Gänsehautgarantie.

Die beiden jungen Musiker aus Münster starten in Aachen ihre Deutschland-Tournee, die sie noch nach Köln, Wiesbaden, Halle (Saale), Hannover, Hamburg, Lübeck und Usedom führen wird. In der Raststätte präsentieren sie das neue Album „Going nowhere“. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Stammgast der Raststätte auch an die beiden. Hanna Meyerholz und Phil Wood waren bereits einmal zu Gast, als sie ihr erstes Album „How to swim“ vorstellten.

„Mucksmäuschenstill“

Hanna Meyerholz jedenfalls hat die Gaststätte und besonders die Zuhörer dort in sehr guter Erinnerung behalten: „Wir haben dort einen superschönen Abend verbracht. Die Location ist gemütlich, das Team und die Veranstalter herzlich. Außerdem hatten wir ein ganz tolles und mucksmäuschenstilles Publikum. Da kommen wir natürlich gerne wieder.“

Und so dürfen sich Liebhaber handgemachter, tiefgreifender Musik freuen. Hanna Meyerholz und Phil Wood verstehen ihr Handwerk. Sie schaffen mit einer erstaunlichen Leichtigkeit moderne und doch zeitlose wunderschöne Melodien — ohne großes Pathos, aber mit viel Feingefühl für filigrane Arrangements. Dass das Publikum bei ihrem ersten Auftritt „mucksmäuschenstill“ war, überrascht dabei überhaupt nicht. Wenn die beiden Musiker einmal loslegen, ist man ihnen schnell verfallen und möchte nichts von ihrer Musik verpassen. Das liegt sicher auch an Hanna Meyerholz‘ warmer, sanfter und doch kraftvoller Stimme, die einfach unter die Haut geht.

Und wer so ausgerüstet ist, der braucht nicht viel Schnickschnack, da reichen zwei Gitarren und eine eindrucksvolle Stimme völlig für ein intensives Konzerterlebnis.

Wer selbst dabei sein möchte, der sollte Freitagabend in die Raststätte in die Lothringerstraße gehen. Los geht es um 20 Uhr.